Lumdatalbahn: Al Wazir will anders rechnen lassen

Von red

Ein weiterer Schritt zur Realisierung der Lumdatalbahn wird vollzogen. Archivfoto: Sommer

KREIS GIESSEN - Ein gutes Vorzeichen gebe es für die Reaktivierung der Lumdatalbahn im Landkreis Gießen, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises. Das Hessische Verkehrsministerium habe angekündigt, Nutzen und Kosten in einem neuen Bewertungsverfahren für Schienenerschließungen im ländlichen Raum mit einem Investitionsvolumen von unter 50 Millionen Euro zu berücksichtigen. Dieses wäre eine gute Voraussetzung für die finanzielle Förderung der Lumdatalbahn.

Landrätin Anita Schneider hatte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir vor kurzem persönlich angeschrieben und nach dem Sachstand für dieses neue Bewertungsverfahren gefragt. Nach der bisherigen Nutzen-Kosten-Untersuchung würde sich eine Reaktivierung der Lumdatalbahn zwar als wirtschaftlich darstellen, dennoch würde das Projekt bereits eine geringe Kostensteigerung nach den bisher angewandten Standardverfahren infrage stellen. Eine neue Bewertung, die die besonderen Umstände des ländlichen Raums berücksichtigt, sei daher unbedingt erforderlich, so Schneider. Denn allein bei den Fahrgastzahlen sei die Lumdatalbahn nicht mit Vorhaben im ÖPNV der Region Rhein-Main vergleichbar. Nun gab es seitens des Ministeriums eine positive Rückmeldung. Das Land Hessen möchte ein neues Bewertungsverfahren mit ersten konkreten Fällen evaluieren. Dazu sei das Vorhaben der Lumdatalbahn geeignet, so die Einschätzung aus Wiesbaden. Auch der Zeitplan wäre passend: Nach dem Vorliegen der Kostenberechnung im kommenden Frühjahr wäre nach Rückmeldung des Ministeriums ein guter Zeitpunkt, um das modifizierte Bewertungsverfahren zu starten.

"Es ist sehr zu begrüßen, dass das Land Hessen uns unterstützen möchte. Ich bin Staatsminister Al-Wazir ausgesprochen dankbar dafür, dass er die Besonderheit des Vorhabens erkannt hat und Bereitschaft signalisiert, die Lumdatalbahn als eine Art Pilotmodell für das neue Verfahren zu nutzen", sagt Landrätin Schneider. Damit setze das Land ein wichtiges Signal für Schienenreaktivierungen im ländlichen Raum.

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund hat für die Reaktivierung der Lumdatalbahn die Leistungsphasen I und II vergeben. Zur Leistungsphase I gehört die Grundlagenermittlung für die Reaktivierung, darunter die Standortanalyse und Bedarfsermittlung. Die Leistungsphase II umfasst eine Vorplanung mit Kostenschätzung. Die Ergebnisse sollen im Frühjahr 2020 vorliegen.

Hier fehlt ein wichtiger Inhalt KOMPLETT LADEN

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Zustimmen