„Bad Bank des Gesundheitswesens“: Unis Für neue Finanzierung

In der Pandemie spielen sie eine große Rolle. Aber vieles, was die Maximalversorger leisten, lohnt sich betriebswirtschaftlich nicht.

Frankfurt/Main - Die Universitätskliniken in Deutschland hoffen auf eine finanzielle Besserstellung. Im Koalitionsvertrag der Ampelregierung gebe es immerhin „erste Ansätze“, diese langjährige Forderung zu erfüllen, sagte der Ärztliche Direktor des Frankfurter Universitätsklinikums, Prof. Jürgen Graf, der Deutschen Presse-Agentur. Unterstützung bekommt er von der Goethe-Universität.

In der Corona-Krise hätten die 35 deutschen Unikliniken bewiesen, wie wichtig sie seien. „Die Universitätsmedizin hat besondere Lasten getragen. Wir haben überproportional zur Versorgung der Covid-19-Patienten und fast ausschließlich zum wissenschaftlichen Vorankommen im Bereich der virologischen Forschung und innerhalb der Kliniken beigetragen“, sagte Graf.

Im Koalitionsvertrag würden sie erstmals „als eigene Entität“ geführt. „Insofern gehe ich davon aus, dass die neue Regierung sehr wohl sieht, dass Universitätsklinika inhaltlich und organisatorisch deutlich andere Aufgaben erfüllen als die, die über die Erlöse der Krankenversorgung finanziert sind, oder - sofern es Lehre und Forschung betrifft - über die Zuschüsse für den Fachbereich Medizin.“

Vieles, was die Universitätskliniken leisteten, sei „betriebswirtschaftlich im gegenwärtigen fallpauschalierten Abrechnungssystem nicht tragfähig“: von der Weiterbildung von Ärzten über die Expertise in seltenen Fächern bis zum Vorhalten von Betten in einer Sonderisolierstation. An den Uni-Kliniken würden viele Patienten behandelt, die andere aus wirtschaftlichen Aspekten nicht behandeln wollten oder nicht versorgen könnten. Graf: „Universiätsklinika sind die Bad Bank des Gesundheitswesens.“

Der Präsident der Frankfurter Goethe-Universität, Prof. Enrico Schleiff, unterstützt Grafs Forderungen nachdrücklich: Universitätskliniken „als Maximalversorger und Innovationsmotor“ dürften nicht dem gleichen Finanzierungskonzept unterliegen wie Kliniken der Normalversorgung. dpa

Das könnte Sie auch interessieren