+
Die Baustelle an der Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden.

Marode A66-Salzbachtalbrücke gesprengt

Knapp fünf Monate nach ihrer plötzlichen Sperrung ist die Wiesbadener Salzbachtalbrücke der Autobahn 66 in Schutt und Asche gelegt worden. Nun beginnen die Aufräumarbeiten - damit zumindest der Verkehr unter der bisherigen Brücke wieder rollen kann.

Wiesbaden - Die marode Salzbachtalbrücke der Autobahn 66 in Wiesbaden ist am Samstag gesprengt worden. Das viel befahrene Bauwerk war Mitte Juni aus Sicherheitsgründen gesperrt worden, nachdem Betonteile von dem Bauwerk herabgefallen waren. Mit der Sprengung soll der Start des Neubaus beschleunigt werden. Außerdem erhoffen sich Anwohner und Pendler im Rhein-Main-Gebiet, dass zumindest die Straßen und Bahngleise unter der bisherigen Brücke bald wieder befahren werden können. Die Autobahn GmbH des Bundes peilt hier eine Freigabe bis Weihnachten an.

Direkt nach der Sprengung soll damit begonnen werden, die Trümmer beiseite zu räumen. Dazu sollten nach den Plänen der Autobahn GmbH noch am Samstagnachmittag 15 Kettenbagger sowie drei Radlader anrücken, um die gesprengte Brücke zu zerkleinern. 15 000 Tonnen Abbruchmaterial aus Beton und Stahl müssen verarbeitet werden.

Die Sprengung der Brücke bei gutem Wetter wurde per Livestream ins Internet übertragen. Polizei, Stadt und Autobahn GmbH hatten Schaulustige dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Rund um die Brücke galt ein Sicherheitsbereich von 250 Metern, in dem der Aufenthalt verboten war. Davon betroffen waren unter anderem ein Friedhof, einige Wohnhäuser, Schrebergärten und ein Tierheim.

An dem Bauwerk hatte sich der Überbau an einem Pfeiler der Südbrücke abgesenkt, Betonbrocken waren auf die Straße und den Gehweg herabgefallen. Die Brücke wurde komplett gesperrt - es bilden sich in der Landeshauptstadt regelmäßig zähe Staus. Der Hauptbahnhof ist vom Zugverkehr so gut wie abgeschnitten, da fast alle Gleise unter der Brücke verlaufen. Die derzeitige Lücke der Autobahn 66 wird nach den Plänen der Autobahn GmbH frühestens 2023 mit einem Neubau geschlossen.

Vor der plötzlichen Sperrung im Juni liefen an der Brücke bereits die Vorbereitungen für einen konventionellen Abriss - ohne Sprengung. Dieser Abriss sollte eigentlich im Herbst starten. Die abgesackte Südbrücke befand sich nicht mehr unter Verkehr - der war bereits komplett auf die Nordbrücke umgeleitet worden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren