1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kino & TV

Rassismus-Eklat im Dschungelcamp! RTL schmeißt Janina Youssefian raus und äußert sich zu Zuschauer-Forderung

Erstellt: Aktualisiert:

Große Wende im Dschungelcamp: Janina Youssefian wird wegen einer rassistischen Aussage von RTL rausgeschmissen. RTL erklärte auch den Verbleib von Linda Nobat.

Update vom 25. Januar, 23:03 Uhr: Beim Streit zwischen Linda Nobat und Janina Youssefian kam es zu einer rassistischen Aussage von Youssefian, die daraufhin von RTL aus dem Camp geschmissen wurde. Mehrere Zuschauer forderten auf Social Media, unter anderem auf Twitter, auch den Rauswurf von Linda Nobat, die ihrer Mit-Camperin Sachen wie „bitch“ entgegenschrie.

Nun äußerte sich auch RTL zu der Diskussion. „Das Dschungelcamp lebt von Auseinandersetzungen, aber bei Rassismus ist eine Grenze erreicht. ‚Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!‘ wird wie geplant mit Linda und den verbliebenen Kandidaten weitergehen. Sowohl Janinas als auch Lindas Äußerungen und Beleidigungen innerhalb ihrer Streitsituationen waren grenzwertig und haben sicherlich zu einer gegenseitigen Aufschaukelung geführt. Allerdings hat Janina dabei mit ihren rassistischen Äußerungen für uns eine ganz klare Grenze überschritten, bei der wir sofort Konsequenzen ziehen mussten“, so der Sender.

Dschungelcamp 2022: Dschungelvertrag von Youssefian aufgelöst

Update vom 25. Januar, 07:40 Uhr: RTL zog die Konsequenzen: Nachdem Janina Youssefian nach einer rassistischen Aussage ihrer TV-Konkurrentin Linda Nobat gegenüber aus dem Dschungelcamp geschmissen wurde, meldet sich nun „Guten Morgen Deutschland“ (RTL) mit neuen Updates zu dem Skandal. „Es war ein sehr schockierender Moment“, so Moderator Maurice Gajda.

Die Begleitpersonen der Stars schauen die Show jeden Abend gemeinsam. Doch als sie hörten, was Janina da sagte, waren sie „traurig bis hin zu sprachlos“, so der Moderator weiter. Der Dschungelvertrag von der 39-jährigen Reality-TV-Teilnehmerin wurde aufgelöst. Sie befindet sich nun auf dem Weg zum Flughafen - ihr Rückflug nach Deutschland geht schon heute.

IBES-Kandidatin Janina Youssefian wurde von RTL aus dem Dschungelcamp verbannt
IBES-Kandidatin Janina Youssefian wurde von RTL aus dem Dschungelcamp verbannt © RTL/RTL+

Dschungelcamp 2022: Janina Youssefian äußert sich zum Rassismus-Skandal

Nun veröffentlichte Janina Youssefian auf ihrem Instagram-Account ein Bild, auf dem „Ich bin gegen Rassismus“ steht. Dazu äußerte sich die 39-Jährige nun selbst: „Ich möchte mich öffentlich für meine Äußerungen entschuldigen. Es tut mir aufrichtig leid, dass ich im Dschungelcamp so sprachlich entgleist bin. Mein Verhalten und meine Äußerung Linda gegenüber sind nicht zu entschuldigen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass jeder im Leben eine zweite Chance verdient hat. Es gibt für mich kein schwarz-weiß.
Ich habe selbst einen Immigrations Hintergrund und möchte noch mal ausdrücklich sagen, dass ich mich von Rassismus distanziere und diesen nicht toleriere“.

Sie fordert allerdings auch den Rauswurf von Linda: „Auch wenn Rassismus nichts im Fernsehen zu suchen hat oder in unserer Gesellschaft gehören, genauso wenig Beleidigungen in so ein Format. Es wäre richtig gewesen uns beide rauszunehmen. Ich akzeptiere die Entscheidung von RTL und möchte mich ausdrücklich von Rassismus distanzieren.“

Erstmeldung vom 24. Januar, 22:12 Uhr: Kruger-Nationalpark - Zwischen Janina Youssefian und Linda Nobat knallt es im Dschungelcamp 2022 immer wieder. Die beiden Damen geraten ständig aneinander. Selbst ob die andere sich genauso eklig fühlt wie die andere, führt zu Knatsch.

Dschungelcamp 2022: Janina Youssefian und Linda Nobat geraten immer wieder aneinander - dann kommt eine rassistische Aussage

Nach einer gemeinsamen Dschungelprüfung wählen die Zuschauer die beiden erneut in eine Prüfung. Darauf beschimpfen sich beide Stars - und es kommt zur vollkommenen Eskalation. Am Lagerfeuer schreien sich Youssefian und Nobat an, werden immer lauter, die Beleidigungen werden immer radikaler. Janina Youssefian schreit plötzlich: „Geh doch in den Busch wieder“ in Nobats Richtung. Nobat wiederholt die Aussage mehrmals, kann es gar nicht fassen, welche Wörter gerade gefallen sind.

Dschungelcamp 2022: RTL schmeißt Janina Youssefian aus der Sendung

Eine klare rassistische Äußerung, für die sie sich im Nachgang auf Druck der anderen Kandidaten erst am nächsten Tag entschuldigt: „Es tut mir wirklich sehr leid, wenn das rassistisch gestern rübergekommen ist. Es tut mir wirklich sehr leid, ich hoffe, du kannst meine Entschuldigung annehmen“, sagt Youssefian. Nobat kann die Entschuldigung nicht annehmen, aus einer Umarmung befreit sie sich. „Das geht so nicht, so was bleibt heutzutage nicht mehr ohne Folgen“, sagte etwa Jasmin Herren zu der Situation. „DEn Kommentar mit dem Busch kannst du wirklich nicht sagen“, ergänzt Tara Tabitha. „Boah, denke ich. Geht‘s noch? Unglaublich!“, findet auch Harald Glööckler. „Es ist nicht neu für mich“, sagt Tabitha traurig mit Tränen in den Augen.

RTL zieht sofort eine radikale Konsequenz und bittet die Teilnehmer in das Dschungel-Telefon. Der Sender schmeißt Janina aus dem Camp.

Auf Twitter schreibt RTL: „Bei einem heftigen Streit hat Janina Youssefian Linda Nobat mit einer rassistischen Bemerkung beleidigt. RTL duldet ein derartiges Verhalten nicht und hat daher entschieden, dass Janina nicht mehr an der laufenden Staffel ‚IBES‘ teilnehmen darf.“

Die 39-Jährige wurde von Mitarbeitern aus dem Camp herausbegleitet. Ihr Mitwirkendenvertrag sei gekündigt worden und sie werde zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Heimreise antreten, teilte RTL via Twitter mit. „RTL duldet ein derartiges Verhalten nicht“, hieß es.

Dschungelcamp 2022: Twitter entsetzt über Rassismus-Aussage

Die Zuschauer rasten in den Twitter-Kommentaren aus. „Das kommt nicht so rüber, das ist so! Das war absolute Scheiße!!!!“, schreibt eine Userin. Eine Person fragt sich aber auch: „Warum wird der üble Rassimus [...] von RTL gezeigt?“ Eine Frau schreibt: „Rassismus geht gar nicht, in keiner noch so schlimmen Situation. No-Go“

Umso glücklicher sind die Zuschauer über die Entscheidung des Senders: „Sehr heftige Entscheidung und starkes Signal von RTL gegen Rassismus. Respekt!“, heißt es auf Twitter. Ein Mann fügt an: „Bin positiv überrascht, wie konsequent sich hier alle Kandidat:innen und RTL klar gegen die rassistische Äußerung stellen. Gut, dass es gezeigt wurde und die Konsequenzen gezogen wurden.“

Doch nicht nur der Rassismus-Eklat sorgt für Aufsehen. Auch ein Bericht von Jasmin Herren, dass sie Opfer von Körperverletzung und Freiheitsberaubung, schockt die Camper. Der Sohn von Willi Herren hat nun dementiert, wie Ruhr24* berichtet. *Ruhr24.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant