1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Allendorf

Engagement gewürdigt

Erstellt:

gikrei_0305_dge_Ehrungen_4c
Bianca Werther (3.v.l.) und Reiner Placzko (2.v.r.) wurden mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. Zu den Gratulanten zählten neben Landrätin Anita Schneider (3 v.r.) auch Brunhilde Trenz (r.) und Thomas Benz (l.). © Wisker

Bianca Werther und Reiner Placzko, wurden für ihre außerordentliches ehrenamtliches Engagement mit dem Ehrenbrief des Landes ausgezeichnet.

Allendorf (dge). Ziemlich beeindruckt von dem, was der Heimat- und Verkehrsverein Allendorf/Lda aus der alten Remise gemacht hat, zeigte sich Landrätin Anita Schneider.

Doch nicht der Umbau zum Bürgertreff stand im Mittelpunkt der kleinen Feierstunde, sondern die Ehrung von Bianca Werther und Reiner Placzko, deren außerordentliches ehrenamtliches Engagement mit dem Ehrenbrief des Landes gewürdigt wurde. Das sei, so Schneider, eine ganz besondere Auszeichnung. »Die Kriterien sind hoch geschraubt«, versicherte sie.

Für Bianca Werther brachte es Ann Herrichen (Leiterin Arche Hilfsdienste International) auf den Punkt: »Sie ist einfach immer da.« Neben Familie und Job packe Werther hier immer wieder tatkräftig mit an, sortiere die Hilfsgüter und stehe auch im Arche-Laden »Brockenstube« sozusagen hinter dem Tresen.

Genau wie Reiner Placzko gehört sie außerdem zum Vorstand des Heimatvereins und engagiert sich in der Kommunalpolitik. »Sie bringen sich vielfältig mit ihren Kompetenzen ein und gestalten die Stadt Allendorf mit. Es sind die Menschen vor Ort, die eine Stadt lebens- und liebenswert machen«, betonte die Landrätin den ehrenamtlichen Einsatz von Werther und Placzko.

Von 2009 bis heute ist Bianca Werther ehrenamtlich bei der Arche aktiv, seit 2018 hat sie ihr Engagement auf die »Brockenstube« ausgeweitet. Sie bereitet Hilfsgüter für den Versand an Hilfsbedürftige im Ausland vor. »Sie hat diesen Hilfsdienst seinerzeit trotz der Pflege der in ihrem Haushalt lebenden Großmutter und der Betreuung ihres Sohnes aufgenommen. In der »Brockenstube hilft sie im Laden, bestückt die Regale und bedient die Kundschaft.

Seit vielen Jahren gehört sie dem Heimatverein an, ist seit 2014 Vorstandsmitglied. Sie unterstützt bei Veranstaltungen und hat sich auch nicht gescheut, alle Holzfenster des Heimatmuseums neu zu streichen. »Allein diese Arbeit hat zu erheblichen Kosteneinsparungen geführt«, so Schneider. Auch beim Umbau der Remise habe sie sich eingebracht.

Seit 2021 ist Werther Mitglied des Kirchenvorstands, bei der jüngsten Kommunalwahl wurde sie ins Allendorfer Parlament gewählt und sitzt in den Reihen der BfA/FDP. Zudem ist sie Mitglied in weiteren Allendorfer Vereinen. Auch Reiner Placzko hat die Geschicke des Heimatvereins maßgeblich mit geprägt. Seit 2008 ist er im Vorstand, sein Aufgabengebiet ist das Bauwesen. Seit 2013 ist er stellvertretender Vorsitzender. Zudem ist er als Parteiloser kommunalpolitisch engagiert. Von 1997 bis 2006 gehörte er dem Allendorfer Ortsbeirat an und wurde danach Stadtrat.

In diesem Amt wurde er nach der jüngsten Kommunalwahl bestätigt. Auch im Bereich Sport ist Placzko rührig, seit 2005 ist er Vorstandsmitglied beim Tennisverein Braunfels-Altenkirchen. Darüber hinaus gehörte er von 2001 bis 2006 dem Gesellenprüfungsausschuss der Kreishandwerkerschaft Gießen für den Ausbildungsberuf Maurer an. Auch er ist Mitglied in weiteren Ortsvereinen.

Neben Anita Schneider würdigten auch Bürgermeister Thomas Benz (FW) und Brunhilde Trenz, Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins, das große Engagement von Bianca Werther und Reiner Placzko. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Dorotea Pavone und Sofia Pavon, die mit klassischen Stücken erfreuten.

Auch interessant