1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Biebertal

»Da wohnt Gemütlichkeit«

Erstellt:

gikrei_170622_Film-undLi_4c
Das Trio Tröster/Bamberger in Aktion. Foto: Waldschmidt © Waldschmidt

Rund 80 Besucher erfreuten sich am Film- und Liederabend des Heimat- und Gesichtsvereins Frankenbach

Biebertal (whk). Charakteristisch für den Film- und Liederabend als Auftakt nach Maß aus der Pandemie war der vom Trio Tröster/Bamberger gedichtete weitere Vers des Schlusslieds »Schön ist die Jugend«. Darin hieß es: »Im schönen Frankenbach sind wir so gerne, da wird Musik gemacht, getanzt, gelacht. Da wohnt Gemütlichkeit und alle freuen sich. Da liebt man Speis und Trank und den Gesang. Schön ist’s in Frankenbach, das weiß man nah und fern, schön ist’s in Frankenbach, da ist man gern«.

Ein »Highlight« am Eingang des Bürgerhauses und ein »Hingucker« der besonderen Art war der in eineinhalb Jahren in mühevoller Kleinarbeit restaurierte Alma-Hardt-Oldie-Gedächtnis-Traktor der Marke »Bautz«, Baujahr 1958. Alma Hardt war viele Jahre ein Aktivposten im Verein.

Bürgerhaus gut besetzt

Der Traktor hatte schon bei der 700-Jahr-Feier den Festzug angeführt. Federführend hatte Laurin Ruppert in vielen Stunden zusammen mit Dominik Gattinger und Michael Ruppert den Bautz-Traktor restauriert und wieder zum Laufen gebracht. Der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Frankenbach, Ekkehard Löw, konnte im Saal des Bürgerhauses über 80 Besucher herzlich willkommen heißen. Die Moderation des Programms hatte Artur Ruppert übernommen. »Wir können heute Abend eintauchen in die Zeit ›Wais froiher woar‹. Heimat, das sind wir, mit unseren Familien im Ort, dort wo wir zu Hause sind. Wir brauchen solche Menschen wie Artur Ruppert, die sich ein Herz nehmen und für ihre Heimat sammeln und bewahren«, so Bürgermeisterin Patricia Ortmann zu Beginn des Film- und Liederabends.

So startete der Abend unter musikalischer Begleitung durch das Trio Tröster/Bamberg und der gemeinsam ge-sungenen »Hessenhymne« »Hessenland, mein Heimatland« und »Am Brunnen vor dem Tore«. Ruppert verstand es wiederum mit seinen Filmen die Herzen der Menschen zu erreichen. Sie boten Rückblick auf Vergangenes mit Veranstaltungen, Panoramen sowie Tier- und Blumenaufnahmen mit großer visueller Abwechslung, teils auch mit faszinierenden Drohnenaufnahmen, die die Landschaften und Events noch einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel in Szene setzten. Eine Rarität war der röhrende Hirsch, live aufgenommen.

Gekonnt hatte Ruppert die Events »Halbtagesausflug« des Frankenbacher Kirchen-Cafés, den Frühlingsmarkt in Gladenbach (aus 2003), den Start der Pfadfindergruppe der Freien evangelischen Gemeinde Frankenbach, die Tagesfahrt des Heimat- und Geschichtsvereins und des GV Teutonia, den Pfingstmontags-Gottesdienst auf dem Dünsberg (aus 2008) und Matthias Bena bei der Getreideernte mit dem Mähdrescher präsentieren können.

Nach der Pause traten die »Rock’n-Roll-Kids« der Spielvereinigung Frankenbach auf, brachten viel Schwung, Tempo und Charme auf die Bühne und zeigten auch schnelle Tänze zu zweit. Dafür ernteten sie großen Applaus von den Zuschauern.

Nach den gemeinsam gesungenen Liedern «»Das Lieben bring groß Freud« und »Schwarzbraun ist die Haselnuss« waren im zweiten Filmpart eindrucksvolle Aufnahmen vom Brunnenfest mit Oldtimer-Traktor-Parade, der gemeinsame Gottesdienst der Freien evangelischen Gemeinde und der evangelischen Kirchengemeinde Frankenbach, der Laternenumzug der Kita-Kinder, das Dreimärker-Fest aus 2009 und die 750-Jahr-Feier in Fellingshausen sowie die Drohnenaufnahmen vom Fischteich zum Dünsberg zu sehen.

Mit den gemeinsam gesungenen Liedern »Kein schöner Land« und »Schön ist die Jugend« klang das vielfältige Programm aus.

Löw dankte dem Trio und vor allem Artur Ruppert für seine, auch im Detail beeindruckenden, Filme. »Was wäre der Film- und Liederabend ohne Artur Ruppert«, konstatierte er. Ruppert sagte zu, auch im kommenden Jahr wieder mitzuwirken.

Weitere Infos gibt es unter: www.hugv-frankenbach.de.

Auch interessant