1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Biebertal

Mehr Wohnraum für Schwalben geschaffen

Erstellt:

gikrei_290322_Nisthilfen_4c
Rolf Gerth (mit Brille), zweiter Vorsitzender des Natur- und Vogelschutzvereins, ist für die Unterstützung der SWG, hier durch Mitarbeiter Jörg Westphal, dankbar. © Mattern

Mit Unterstützung der Stadtwerke Gießen hat der Natur- und Vogelschutzverein Fellingshausen bereits einigen Wohnraum für bedrohte Schwalbenarten geschaffen.

Biebertal (mav). Der 22.2.2022 ist ein Datum, das man gut in Erinnerung behalten kann. An diesem Tag wurde das Wohnraumangebot im zweitgrößten Biebertaler Ortsteil Fellingshausen um weitere fünf Doppelhaushälften erweitert.

Dazu bedurfte es lediglich der Initiative des NVF (Natur- und Vogelschutzvereins Fellingshausen) und der Stadtwerke Gießen. »Wir sind froh und dankbar, dass uns seit Jahren die Stadtwerke mit ihrem Hubsteiger bei der Anbringung von Kunstnestern für Mehlschwalben unterstützen«, so Rolf Gerth und Willi Römer. Ein spezieller Dank galt diesmal Jörg Westphal, der den Steiger fuhr und bediente. Das erleichterte die Arbeit erheblich.

Kunstnester montiert

Am Nordend bei der Familie von Gallera, in der Wiesenstraße bei Familie Köng und in der Bettwiese bei Familie Zibull wurden unter den Dachüberständen an den jeweiligen Wohnhäuser die Kunstnester montiert, teilweise mit Kotbrettern, damit die Hinterlassenschaften der gefiederten Untermieter nicht bis auf den Boden fallen. Der Erfolg ist sicht- und messbar. Im letzten Jahr, so Rolf Gerth, zweiter Vorsitzender des NVF, wurden 75 Brutpaare bei den Mehlschwalben, 16 Brutpaare bei Rauchschwalben und zehn Brutpaare bei den Mauerseglern registriert. Gerth freut sich über jeden Bürger, der die Bemühungen um Ausweitung und Stabilisierung der Schwalbenpopulation unterstützt.

Auch interessant