1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Biebertal

Vorbereitungen für 30-Jähriges laufen

Erstellt:

Die Mitgliederzahl der Kultur- und Heimatfreunde Krumbach wächst zweistellig. 2023 feiert der Verein sein 30-jähriges Bestehen

Biebertal (red). Die Kultur- und Heimatfreunde verzeichnen einen erfreulichen Aufwärtstrend bei den Mitgliederzahlen: Während viele Vereine Mitgliederschwund und rückläufige ehrenamtliche Tätigkeit beklagen, wachsen die Kultur -und Heimatfreunde Krumbach um über 60 Prozent. Mit einem strategischen Angang und »Kaltakquise« an der Haustür konnten die Kultur- und Heimatfreunde von Juni bis Oktober in diesem Jahr 47 Erwachsene mit 37 Kindern für den Verein begeistern und die Mitgliederzahl nach einer rückläufigen Entwicklung um 84 auf einen Rekordwert von 220 Personen steigern, so »Brückenbauer« Robert Miltenburg.

Die Kultur- und Heimatfreunde Krumbach gründeten sich 1993 als Nachfolgeverein der aufgelösten Burschenschaft »Die vom Dünsbergtal«. Gründungsmitglieder waren sowohl Krumbacher als auch zugezogene Familien, mit dem Ziel einer kinderfreundlichen Ausrichtung der Aktivitäten, der Förderung der Gemeinschaft im Dorf sowie die Organisation diverser Festivitäten wie das Dorffest und das Maifeuer.

Zusammenwachsen

2023 feiert der Verein sein 30-jähriges Bestehen. »Kinder betrachten wir seit jeher als Mitglieder, denn die meisten unserer Aktivitäten sind auf sie ausgerichtet. 50 zugezogene Familien gilt es in die Dorf- und Vereinsgemeinschaft zu integrieren und die Gespräche waren überaus positiv«, konstatiert Miltenburg.

Der nächste Schritt ist das Zusammenwachsen der neuen Bewohner mit den etablierten Krumbachern. Hierzu fand im September eine Dorf-Erkundungstour mit 80 Teilnehmern statt, bei der die Historie der ältesten Gaststätte bis 1850 zurückreichend, das original erhaltene Arbeitszimmer des ehemaligen Schusters, das Backhaus, die Besichtigung des Kirchenuhrwerks sowie des Glockenturms genauso im Mittelpunkt standen, wie natürlich die Besichtigung des Inventarlagers des Vereins auf der »Oehler Ranch«, das jedem Mitglied kostenfrei zur Verfügung steht und eine private Feier wie für ein Großevent ausstatten lässt.

Beim gemütlichen Abschluss mit Lagerfeuer und Verkostung, präsentierten sich die Tischtennisabteilung und die Feuerwehr mit sehr attraktiven Darbietungen, die für beide Sparten eine tolle Werbung darstellte. Zum ersten Mal führte der Verein zu Halloween ein Kürbisschnitzen mit anschließendem Verzehr einer Kürbissuppe durch, welches mit 40 Erwachsenen und Kindern sehr gut angenommen wurde. Diese Veranstaltung wird einen festen Platz im Veranstaltungskalender finden. Als nächster Aktionspunkt steht die Nikolausfeier am heutigen Dienstag- erstmalig in Verbindung mit der evangelischen Kindertagesstätte Krumbach auf dem Programm.

Hierzu sind alle Kinder auch außerhalb Krumbachs und Grundschulkinder herzlich eingeladen. Der Verein steht grundsätzlich bei allen Aktivitäten allen Interessierten offen. »Das gehört zu unserem Erfolgsrezept«, so Miltenburg.

Volles Programm

Auf dem Programm für 2023 stehen: die Winterwanderung, das erstmalig nach 2013 wieder stattfindende traditionelle Maifeuer sowie mit dem Familien-Camping an Pfingsten in Lohra als krönender Abschluss. Bei allen Veranstaltungen können die Neumitglieder die Vereinsaktivitäten kennenlernen.

Im nächsten Schritt steht die Übergabe des Vereins an »die nächste Generation« an. Die neue Vereinsleitung darf sich der vollen Unterstützung der Gründungsmitglieder gewiss sein, schließlich steht 2023 auch das 30-jährige Bestehen der Kultur- und Heimatfreunde an. »Weg von einer Nehmermentalität hin zu einer Gebermentalität und das Erwecken des eigenen Interesses für eine Gemeinschaft, erst recht mit Kindern und Enkelkindern, wird den Erfolg in der Zukunft bestimmen«, ist sich Robert Miltenburg sicher.

Und für ein erfolgreiches Miteinander gehört als allererstes die Unterstützung der Dorfgaststätte als Kommunikations-Mittelpunkt und Veranstaltungsort. Wer eine soziale Ader hat, weiß, dass Geben viel glücklicher macht, als Nehmen. Dessen sollten sich alle generell als Gesellschaft wieder stärker besinnen.

Kontakt:Kulturundheimatfreunde@gmail.com

Auch interessant