1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Busecker Umweltpreis verliehen

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_2405_dge_Buseck_U_4c
Verleihung des Busecker Umweltpreises: Michael Ranft, Lukas Heppner, Andreas Fuchs, Dr. Jörg Schudy und Parlamentsvorsitzender Eckhard Neumann (v.l.). Foto: Heller © Heller

Buseck (voh). Den Umweltpreise für das Jahr 2021 der Gemeinde Buseck übergab Bürgermeister Michael Ranft im Rahmen der Parlamentssitzung an Lukas Heppner (550 Euro und Urkunde) für sein Projekt Busecker Gemüsegarten und Dr. Jörg Schudy (450 Euro und Urkunde) für das Projekt Insektenweide und Gemüse statt Schotterwüste. Das Preisgeld von insgesamt 1000 Euro hatten die Stadtwerke Gießen gestiftet.

Ein einstimmiges Votum gab es dafür, den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Dörfelsweg/Reiskirchener Straße (Beuern) in den Bauausschuss zu verweisen. Auf dem Grundstück des ehemaligen Sägewerks soll Wohnbebauung entstehen. Außerdem ist der Ortsbeirat mit einzubeziehen. Moritz Mattern (CDU) informierte die Sicht des Ortsbeirats. Der wünsche eine Entzerrung des Plangebiets, vor allem zwei Erschließungsstraßen. Markus Spitzner (Grüne) wusste die rechtliche Reihenfolge. Erst komme der Satzungsbeschluss, dann der Bebauungsplan und anschließend der Durchführungsvertrag. Bürgermeister Ranft kehre diese Reihenfolge um. Immo Zillinger (FW) schlug vor, dass der künftige Bauherr auf der nächsten Sitzung drei Varianten vorlegen solle. Wegen etlicher Bremsklötze für das Weiterkommen äußerte Norbert Weigelt (SPD): »Wir machen uns lächerlich nach außen hin«. Einstimmige Beschlüsse ohne Diskussion gab es für den Leitfaden Straßenbau und Straßenraumgestaltung der Gemeinde Buseck, die Gewährung eines Gesellschafterdarlehens an die Energiegesellschaft Lumdatal von 50 000 Euro, die bereits im Haushalt 2022 enthalten sind. Ebenso einstimmig wurde für die Gewährung eines Darlehens an die Windpark Lumdatal für den Windpark Staufenberg (bis zu 350 000 Euro) gestimmt. Einigkeit herrschte auch beim gemeinsamen Fraktionsantrag, der Gemeindevorstand möge wegen des hohen Bedarfs an Bauplätzen Vergaberichtlinien für gemeindeeigene Grundstücke erarbeiten.

Auch interessant