1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Krombacher spendet für Neubau an Leppermühle

Erstellt:

gikrei_2907_lwepper_vb_2_4c
Auf dem Fundament der im Bau befindlichen Begegnungsstätte fand die Spendenübergabe statt (v.l.): Christian Berger (stellvertretende pädagogische Einrichtungsleitung), Stefanie von Gimborn (Trägerverein), Marcel Schäfer (Krombacher), Heinrich Ermisch (Bewohner der Leppermühle), Marc Apfelbaum (pädagogische Einrichtungsleitung), Lothar Walter (Bereichsleitung Arbeitstraining) und Peter Simon (Vorstand Trägerverein). Foto: Zylla © Zylla

Auf dem Gelände der Leppermühle in Großen-Buseck wird aktuell eine Begegnungsstätte gebaut. Da kam eine 2500-Euro-Spende der Krombacher Brauerei gerade recht.

Buseck (zye). Die Krombacher Brauerei hat dem Verein für Jugendhilfen Leppermühle 2500 Euro gespendet. Marcel Schäfer von der Brauerei übergab den symbolischen Scheck. Das psychotherapeutisches Wohnheim für junge Menschen in Großen-Buseck gehört 2022 zu den 100 Institutionen, die das Unternehmen fördert.

»Sie helfen Kindern und Jugendlichen im diakonischen Auftrag durch pädagogische, psychologische und medizinische Angebote beim Heranwachsen«, fasste Marcel Schäfer die Gründe für die Spende zusammen. Der Trägerverein betreut verschiedene Jugendhilfeeinrichtungen in ganz Deutschland. In der Leppermühle leben junge Menschen mit psychischen Erkrankungen in betreuten Wohn- und Einzelgruppen. Die benachbarte Martin-Luther-Schule kann als private Ersatzschule für betreuungsintensive Kinder und Jugendliche besucht werden.

Derzeit wird auf dem Gelände eine Begegnungsstätte gebaut. Das Fundament steht bereits. Das neue Gebäude könnte im ersten Quartal 2023 fertig werden, lautete die vorsichtige Schätzung von Marc Apfelbaum, dem Leiter der Leppermühle. Ein lichtdurchfluteter Neubau soll entstehen. Dieser wurde auf Initiative der jungen Menschen geplant, die sich einen geschützten Ort des ungezwungenen Zusammentreffens gewünscht haben.

Nachhaltigkeit soll in der Einrichtung stets eine hohe Bedeutung haben. Die »vielfältigen Ideen und Wünsche der jungen Menschen und der Einrichtung« zu den Themen »nachhaltige Lebens- und Wohngestaltung« sollen in der Begegnungsstätte erarbeitet werden. Fachkräfte und Bewohner planen dies seit einem Jahr in Arbeitsgruppen. »Die Begegnungsstätte wird hierfür einen geeigneten Ort für den Austausch innovativer Ansätze zur Nachhaltigkeit«, ist Apfelbaum überzeugt.

Die 2500 Euro sollen für das Inventar dieser Begegnungsstätte investiert werden. Angedacht sei etwa eine große Siebträgermaschine, also ein professioneller Kaffeeautomat für das Café. Dieses könne dann auch von Gästen der Leppermühle und Eltern besucht werden. »In der Begegnungsstätte entsteht auch ein Servicebereich für unser Arbeitstraining«, bei dem Jugendliche betreut auf die Arbeitswelt vorbereiten werden sollen, erläuterte Apfelbaum.

Die Spende ist Teil der Aktion, bei der die Privatbrauerei seit 2003 jährlich eine Summe von 250 000 Euro aufgeteilt auf 100 Empfänger spendet. Die Idee, an dieser Spendenaktion teilzunehmen, hatte Stefanie von Gimborn vom Verein für Jugendhilfen Leppermühle.

Auch interessant