1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Lange gekämpft, aber mit Erfolg

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_1207_triohe_vb_12_4c
Den Schlüssel zum neuen Sicherheitstor des Sportparks übergab der Erste Beigeordnete Alexander Zippel (l.) an die Vereinsvertreter. Foto: Zylla © Zylla

Buseck (zye). Ein Jahr nach dem Spatenstich ist der Rasenplatz in Trohe am Wochenende mit einem Turnier eingeweiht worden.

In der über 50-jährigen Geschichte des Sportplatzes, der seit der Neueröffnung »Sportpark Trohe« heißt, steckt viel Herzblut von Ehrenamtlern. Doch viele Jahre war der Platz wegen diverser Mängel eine Gefahr für die Kicker. Nach einigen Verletzungen musste der Fußballbetrieb schließlich zweieinhalb Jahre ruhen. Die Vereine hingegen blieben nicht untätig.

Wie es am Ende mit der Sanierung geklappt hat, erzählte Thomas Rühl, Vorsitzender der Sportgemeinschaft (SG) Trohe, bei der Wiedereröffnung des 7452 Quadratmeter großen Sportgeländes. »Vor 20 Jahren haben wir schon begonnen, die Situation hier zu ändern. Später wollten wir etwa auch die Löcher auf dem Feld und die gefährlichen Betonpfosten beseitigen«, berichtete Rühl. Diese Verletzungsgefahr zu neutralisieren, habe »mehrere Anläufe gebraucht«.

2017 gab es dann ein erstes Gespräch mit dem damaligen Bürgermeister Dirk Haas (SPD). Im gleichen Jahr fand ein Treffen von Vertretern der vier Fußballvereine der Gemeinde (SG Trohe, FC Großen-Buseck, FSV Beuern, TSG Alten-Buseck) statt, bei dem es um die Bedarfssituation im Busecker Fußball ging. Diese Planungen flossen in den Sportstättenentwicklungsplan ein. Ende 2019 beschloss das Parlament den Bau des Rasenplatzes. Rühl dankte allen Fraktionen für ihre Einigkeit. Rund 750 000 Euro wurden für die Sanierung zur Verfügung gestellt. Am Ende kostete das Projekt circa 50 000 Euro mehr. Auch sorgte eine Version des Haushaltsplans 2020 für gewisse »Irritationen« und »Aufreger«, erinnerte sich Rühl. Denn darin war die Sanierung trotz der Zusage der Gemeinde zunächst nicht eingeplant. Doch am Ende klärte sich die Situation und Busecks kleinster Ortsteil erhielt seinen modernen Sportplatz.

Dazu gehören neben dem Rasen auch ein automatisches Bewässerungssystem, ein Mähroboter, eine LED-Flutlichtbeleuchtung mit sechs Masten, zwei Ballfangzäune, ein Sicherheitsbereich um das Feld herum sowie weitere kleine Verbesserungen.

Ein Jahr nach dem Spatenstich ist das nun alles sichtbar geworden und die Mitverantwortlichen aus Trohe sind entsprechend stolz. »Das gesamte Vorstandsteam der SG Trohe hat die vergangenen 20 Jahre niemals aufgegeben. Immer wieder aufstehen, immer wieder neu, immer von vorne«, freute sich Vorsitzender Rühl und bedankte sich auch bei allen anderen Beteiligten. »Das dickste Dankeschön geht an Sven Scheer, der sich hier sieben Tage in der Woche gekümmert hat«, lobte er den Abteilungsleiter für den Fußball der SG. Den Schlüssel zum neuen Sicherheitstor des Sportparks übergab der Erste Beigeordnete Alexander Zippel (FW).

Die Ehre, das Eröffnungsspiel im neuen Sportpark austragen zu dürfen, hatten die erste Mannschaft der SG Trohe/Alten-Buseck und die erste Mannschaft des FC Großen-Buseck.

Auch interessant