1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Mostfest im September geplant

Erstellt: Aktualisiert:

Buseck (red). Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Alten-Buseck, Erhard Reinl, konnte 30 Mitglieder zur Jahreshauptversammlung auf dem Vereinsgelände in Alten-Buseck begrüßen, darunter auch den Ortsvorsteher von Alten-Buseck, das Vorstandsmitglied des Vereines Manfred Buhl, einen sehr aktiven Helfer im Lehrgarten der Vereinsanlage.

Neuester Stand

Obwohl in diesem Jahr keine Wahlen anstanden, so wurden doch Ergänzungswahlen durchgeführt und mit Cosima Schlinkheider und Oliver Kahl zwei neue Beisitzer in den Vorstand gewählt.

Schlinkheider übernimmt die Aufgaben der Jugendwartin und Oliver Kahl die Funktions als Gerätewart. Beide, das stelle eine besondere Bereicherung dar, brächten aus ihren Berufen einschlägige Fachkenntnisse mit.

Zum Keltern und Pasteurisieren konnte der Vorsitzende mitteilen, dass der Verein durch die Neuanschaffungen der Pasteurisierungsanlage 2020 und der Kelter 2021 auf dem neuesten Stand ist.

Die Anlage habe sich in der vergangenen Keltersaison bestens bewährt. Auch nach Anschaffung der Kelter und Pasteurisierungsanlage sind die Finanzen des Vereines geordnet.

Der Obstbaumschnittlehrgang fand am 12. März statt und war sehr gut besucht. »Rund 30 Personen waren anwesend. Dieses große Interesse zeigt, dass wir auch mit diesem Angebot an die Mitbürgerinnen und Mitbürger richtig liegen«, erklärte Reinl.

Allererste Sahne sei die Osterrallye am 9. April gewesen, die bei Jung und Alt hervorragend angekommen sei. Reinls Dank galt dem neuen Vorstandsmitglied Cosima Schlinkheider für die Idee und die Gestaltung.

Die Geselligkeit komme im Verein nicht zu kurz.

»Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr das zur Tradition gewordenen Mostfest auf unserer Vereinsanlage, am ersten Sonntag im September, am 4. September, wieder durchführen können und bitten heute schon, diesen Termin vorzumerken«, reif der Vorsitzende auf.

Natur pur

Nach dem Mostfest beginnt die Keltersaison. »Besonders freuen würden wir uns, wenn wir neben unseren Stammkunden auch neue Kunden begrüßen und die neue Anlage präsentieren dürfen«, so Reinl.

Sehr schön sei immer wieder der Besuch von Kindergartengruppen und Schulklassen. Die Kinder staunen, wenn sie zusehen können, wie aus dem Apfel Saft wird.

Es bereite Freude, dabei die leuchtenden Augen der Kinder zu sehen.

»Nach wie vor, und das ist sehr gut so, befinden sich Bienenstöcke von unserem Vereinsmitglied, Sabine Wolters, in unserem Lehrgarten. Wenn die Bäume und Sträucher blühen, stellt dies eine hervorragende Nahrungsquelle für die Bienen dar. Auch hierfür hat unsere Anlage eine besondere Bedeutung. Dies ist Natur pur«, freute sich Reinl.

Der Vorstand sei sich seiner Verantwortung gegenüber seinen Mitgliedern aber auch der gesamten Bevölkerung bewusst, denn, wenn der Verein diese Anlage, den Lehrgarten, nicht erhalten und weiterbetreiben würde, würde ein sehr wichtiger Bestandteil des früheren normalen täglichen Lebens verloren gehen.

»Obst wächst nun mal in der Natur. Dies für unsere Nachwelt zu erhalten und an unsere Kinder und Kindeskinder weiterzugeben, ist für uns Verpflichtung«, schloss der Vorsitzende, der sich auf die weitere Zusammenarbeit freut.

Auch interessant