1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Theater, Tanz und Lieder der 20er

Erstellt:

Von: Carolin Launspach

gikrei_2111_jcs_Schraeg_2_4c
Die »Schrägen Töne« (v.l.): Anni Funk, Rita Mattern, Beate Krämer, Daniel Rac und Klaus-Jürgen Grün. Foto: Launspach © Launspach

Etwas abgewandelt zu bisherigen Veranstaltungen durften sich Besucher auf drei kleinere Theaterstücke, Gesangsdarbietungen der »Schrägen Töne« und Tanz der Tanzgruppe des TSV Beuern freuen.

Buseck (csl). Der Heimatverein Beuern konnte in diesem Jahr wieder seinen traditionsreichen »Bunten Abend« mit Theater und Gesang veranstalten. Etwas abgewandelt zu den bisherigen Veranstaltungen dieser Art durften sich die Besucher auf drei kleinere Theaterstücke, Gesangsdarbietungen der Gruppe »Schräge Töne« und Tanz der Tanzgruppe des TSV Beuern freuen.

Die erste Vorsitzende Gabie Ohm-Goltze eröffnete den Abend um kurz danach das Mikrofon an die Organisatorin, Moderatorin der Veranstaltung und zweite Vorsitzende des Vereins, Rita Mattern, weiterzureichen. Bevor das erste Theaterstück anfing, stimmten die »Schrägen Töne« alias Anni Funk, Klaus-Jürgen Grün, Beate Krämer, Rita Mattern und Daniel Rac die Anwesenden mit Liedern aus den 20er Jahren auf den Abend ein. Begleitet wurden sie durch Norbert Münch (Gitarre/ Banjo) und Norbert Steinmüller (Piano). Beim Lied »Tante Paula liegt im Bett und isst Tomaten« flog abschließend besagtes Gemüse zur Überraschung der Anwesenden von der Bühne ins Publikum.

Im Stück »Die Testamentseröffnung« von Dominik Rau hatte Notar Alexander Pfeiffer (Theo Nauheimer) die Aufgabe, das Testament seines Mandanten Anton Lebhart zu vollstrecken. Theo Lebhart (Thomas Kopietz) und Wilfried Lebhart (Norbert Steinmüller), beides die Söhne des Verstorbenen, dessen Tochter Alice Bossdorf (Ilona Lindenstruth) und deren Sohn Deniss Bossdorf (Lars Kopietz) waren mit der Verteilung der Erbstücke nicht zufrieden, sodass es drei Testamentsversionen des Verblichenen brauchte, bis letztlich der Anwalt das Erbe für sich behalten durfte. Das Publikum feierte die Schauspieler mit viel Applaus.

Stehende Ovationen

Spätestens bei dem Gesangsvortrag »Wieder mal sind wir zu haben« mit Funk, Mattern, Krämer und Münch hielt es keinen Zuschauer mehr still auf seinem Platz. Es folgten, neben weiteren Liedern noch zwei Vorstellungen, zunächst »Einkaufserlebnis der besonderen Art« von Rita Mattern und später »Witwer in Not« von Sascha Eibisch. Die Gruppe »Unterhaltung und Kleinkunst« des Beuerner Heimatvereins unter der Gesamtverantwortung von Rita Mattern und des Theaterverantwortlichen Daniel Ritterhaus boten mit den Akteuren allen Anwesenden einen kurzweiligen, mitreißenden Abend, der für kurze Zeit die Krisen der Welt vergessen ließ. Abschließend würdigte Ohm-Goltze den bisherigen Organisator der »Bunten Abende«, Erich Handloser, für sein langjähriges und unermüdliches Engagement.

Auch interessant