1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Wohnwagenbrand fordert Einsätzkräfte

Erstellt:

gikrei_0206_dge_FFW_Oppe_4c
Heiko Girnhard (r.) und Wolfgang Theiß ehrten Dr. Martin Kauer, Kurt Weller, Klaus Dieter Balser und Volker Neumann (v. l.). Foto: Wagner © Wagner

Die Freiwillige Feuerwehr Oppenrod plant für 18. September einen Tag der offenen Tür . Hier wollen die Brandschützer sich und ihre Arbeit der Bevölkerung präsentieren.

Buseck (sil). Für 18. September plant die Freiwillige Feuerwehr Oppenrod einen Tag der offenen Tür mit der Vorstellung der einzelnen Gruppen sowie Fahrzeug- und Gerätschaften und einem musikalischen Frühschoppen, das gab der neue Vereinsvorsitzende Heiko Girnhard auf der Jahreshauptversammlung bekannt. Die Jahreshauptversammlung ist für den 29. Dezember terminiert. Damit finde eine Rückkehr zum angestammten Termin statt. »Das Grillen in den Mai war schon einmal ein guter Anfang«, sagte Girnhard. Weitere Aktivitäten sollen folgen.

Die Mitgliederzahl ist mit 171 konstant geblieben. Einziger Kostenfaktor im abgelaufenen Jahr war die gemeinsame Wochenendfahrt der Alters- und Ehrenabteilung und der Einsatzabteilung nach Bamberg, die vom Verein großzügig unterstützt wurde. Nach dem positiven Prüfbericht von Maja Kauer und Sibylla Lesniak wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Neue Prüfer sind Thomas Döring und Markus Dotzauer.

Nach der mit 33 Minuten kurzen Versammlung blieb noch viel Zeit für das gemütliche Beisammensein. Auch Bürgermeister Michael Ranft bewies »Sitzfleisch«. Gemeindebrandinspektor Torsten Hansmann lobte »die altersmäßig gut durchmischte Gemeinschaft der Ortsteilfeuerwehr« und die hohe Präsenz von Mitgliedern aus der Alters- und Ehrenabteilung. Alfred Zecher folgt Gunter Weckmann als Sprecher dieser Abteilung.

Vorsitzender Girnhard und Schriftführer Wolfgang Theiß nahmen die Ehrungen langjähriger Fördermitglieder vor. Für 60 Jahre waren dies Klaus Dieter Balser, Kurt Weller und Rudi Schmidt, für 40 Jahre Dr. Martin Kauer, Ralf-Dieter Rühl und Gotthold Sehak. Seit 25 Jahren Mitglied sind Mathias Jung, Michael Clarius und Volker Neumann.

Der Jahresbericht von Wehrführer Sascha Mühlnikel für die Einsatzabteilung wies 52 Einsätze aus. Erwähnenswert ist ein Wohnwagenbrand in der Feldgemarkung, der sich auf die gelagerte Wolle ausbreitete und eine weithin sichtbare Rauchsäule nach sich zog. Mühlnikel konnte bei der Versammlung krankheitsbedingt nicht anwesend sein. Er dankte seinem Stellvertreter Marcel Döring, »der das Geschäft am Laufen hielt und sich mit den Einheitsführern einen Fahrplan überlegt hatte«. 16 Übungen und vier Online-Schulungen wurden absolviert.

Döring wurde zudem zum bestandenen Zugführerlehrgang gratuliert. Lars Becker, Maja Kauer, Torben Lippert und Sibylla Lesniak legten erfolgreich den zweiten Teil ihrer Truppmannsausbildung ab. Nach vier Neuzugängen verfügt Oppenrod über 21 Einsatzkräfte. Mit den vier Jugendfeuerwehrmitgliedern, die in den Startlöchern stehen, kann von einer gesicherten Personalentwicklung ausgegangen werden.

Thomas Döring ist mit Vollendung seines 60. Lebensjahres nach 43 Dienstjahren in die Alters- und Ehrenabteilung übergegangen. Er war acht Jahre Jugendfeuerwehrwart und zwölf Jahre Wehrführer. Nach zehn Dienstjahren und mit Vollendung des 65. Lebensjahres wechselte auch Wolfgang Theiß in die Alters- und Ehrenabteilung. Mühlnikel lobte die beiden als »die guten Seelen des Feuerwehrhauses«.

Die Bedeutung der Ortsteil-Feuerwehren als wichtige Verbindung zum Dorf hob Bürgermeister Michael Ranft in seinem Grußwort hervor.

Nach sieben Jahren in der Betreuung der Minifeuerwehr, davon fünf Jahre als Minifeuerwehrwartinnen, haben Katharina Mohr und Annika Döring das Amt an Maja Kauer und Sibylla Lesniak übergeben.

Auch interessant