1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Fernwald

Eintritte nicht selbstverständlich

Erstellt:

gikrei_2704_dge_Steinbac_4c
Zahlreiche Ehrungen gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach, die Vorsitzender Thomas Gerhard (links), Bürgermeister Manuel Rosenke (2. v. l.) und stellvertretender Vorsitzender Hans-Joachim Frisch (rechts) vornahmen. © Wißner

Die Feuerwehr Steinbach hat ihre langjährigen Mitglieder geehrt. Aktive befördert. Jetzt ist der Blick auf den »Tag der Feuerwehr« am 16. Juni gerichtet.

Fernwald (twi). 44 Alarmierungen verzeichnete die Freiwillige Feuerwehr Steinbach im vergangenen Jahr. In der Dienstversammlung blickten Wehrführer Sebastian Büchling und sein Stellvertreter Marc Balser auf die Einsätze 2021 zurück. Insgesamt 31 Verletzten wurde dabei Hilfe geleistet, 28 Personen wurden aus einem brennen Haus gerettet und für eine Person kam leider jede Hilfe zu spät. Zu 15 Bränden, zehn Verkehrsunfällen und sechs durch Brandmeldeanlagen ausgelöste Alarmierungen rückten die Brandschützer aus und leisteten zudem in 13 Fällen technische Hilfe.

Den Brand in einem Mehrfamilienhaus in Annerod, ein Waldbrand zwischen beiden Ortsteilen, einen Scheunenbrand in Steinbach und die Sprengung eines Geldautomaten zählte Büchling zu den besonderen Einsätzen.

Bei den 56 Mitgliedern der Einsatzabteilung handelt es sich um 48 Männer und acht Frauen, wobei im vergangenen Jahr sich die Zahl nach drei Aus- und vier Eintritten erhöhte. Befördert wurden Katharina Unger zur Feuerwehrfrau, Celine Fischer und Julia Horn zur Oberfeuerwehrfrau und Janis Pitz zum Oberfeuerwehrmann. Ein besonderer Dank galt dem nach 21 Jahren verabschiedeten Initiator der Minifeuerwehr Thomas Fischer, der 2000 die Gründung initiiert hatte. Aktuell zählt die Minifeuerwehr 20 Kinder, die von Kevin Fischer, Ina Schäfer und Tatjana Jäger betreut werden. Die Jugendfeuerwehr zählt 15 Nachwuchsbrandschützer, die von Saskia Hühn und Robin Fischer betreut werden.

Im Anschluss fand die Jahreshauptversammlung des Vereins statt. »Es war dies die schnellste Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach. Es war aber auch nicht anders zu erwarten.« Mit diesen Worten schloss Vorsitzender Thomas Gerhard nach 29 Minuten die Zusammenkunft. Im Mittelpunkt standen die Ehrung von insgesamt 29 langjährigen Mitgliedern und Förderern des Vereins. Trotz aller Einschränkungen aufgrund der Coronapandemie konnte der Verein neue Mitglieder gewinnen und seine Mitgliederzahl sogar steigern. Wie Rechner Johannes Baumann berichtete, zählt der Verein nach 13 Neuzugängen und neun Abgängen

412 Mitglieder und damit vier mehr als noch in 2020. Trotz des Mitgliederanstiegs mahnte Gerhard an, dass es leider nicht mehr selbstverständlich sei, wie in früheren Jahren in die Feuerwehr einzutreten. Diesem Trend müsse Einhalt geboten werden. Leider sei nun durch den Krieg in der Ukraine die Rückkehr zu mehr Normalität getrübt. Dennoch habe der Verein den »Tag der Feuerwehr« am 16. Juni als große Veranstaltung in diesem Jahr fest im Blick. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Hans-Jochim Frisch und Bürgermeister Manuel Rosenke nahm Vorsitzender Gerhard die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Seit einem Vierteljahrhundert halten Steffen Becker, Lutz Becker, Karl-Heinz Hühn, Torsten Jäger, Jens Steingräber, Lutz Weihrauch und Björn Lammek dem Verein die Treue. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Mario Rudnik, Erico Anselmi, Günter Fischer, Thomas Fischer, Willi Gelzenleuchter, Ralf Hühn, Klaus Konsik, Karsten Lotz, Gerhard Müller und Markus Walb sowie für 50-jährige Treue Uwe Balser, Herbert Horn, Gerhard Michel, Franz Nuspi und Stefan Turi ausgezeichnet. Beifall gab es für Reinhold Friedrich, Hans-Otto Horn, Heinz-Jürgen Schmitt, Armin Schäfer, Gerhard Schäfer, Rainer Walb und Gerhard Winter, die seit 60 Jahren Mitglied sind.

Auch interessant