1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Fernwald

Paar aus Albach stirbt bei Flugzeugabsturz in Nepal

Erstellt: Aktualisiert:

Fernwald (ib). Am Sonntag ging die Meldung durch die Medien, dass ein Passagierflugzeug mit 22 Menschen an Bord im Himalaya verschwunden ist. Einen Tag später dann die traurige Gewissheit: Der Flieger der nepalesischen Fluggesellschaft Tara Air ist mit 19 Passagieren und drei Besatzungsmitgliedern am Fuße des Dhaulagiris, mit knapp 8200 Metern der siebthöchste Berg der Erde, zerschellt.

Später wurde bekannt, dass neben 16 Nepalesen und vier Indern auch ein Paar aus Deutschland an Bord der Unglücksmaschine war. Diese Informationen wurden im Laufe des T ages präzisiert. Demnach stamme das Paar »aus Hessen«, »aus Mittelhessen« und schließlích »aus der Nähe von Gießen«. Mittlerweile steht fest, dass das Paar aus Albach kommt. Gestern zogen bereits Boulevard-Reporter mit Fotos der beiden Opfer auf ihren Handys durch den Fernwalder Ortsteil, um deren Nachbarn zu befragen.

Die zweimotorige Propellermachine war gegen 9.45 Uhr Ortszeit zu einem rund 20-minütigen Flug von dem bei Bergwanderern beliebten Touristenort Pokhara nach Jomsom gestartet. Nach Angaben der »Nepali Times« handelte es sich dabei um eine 43 Jahre alte Maschine des Typs »Twin Otter«.

Fünf Minuten vor der Landung hatte die Flugsicherung den Kontakt verloren. Aufgrund des schlechten Wetters und der hereinbrechenden Dunkelheit erreichten Rettungskräfte die Absturzstelle erst einen Tag später. Allerdings hatten bereits Aufnahmen aus der Luft gezeigt, dass die Maschine völlig zerfetzt war und keiner an Bord eine Überlebenschance hatte.

Die Sicherheitsstandards der Luftfahrt in Nepal sind angesichts mangelnder Ausbildung des Personals und schlechter Wartung der Maschinen niedrig. Die Europäische Union hat daher alle nepalesischen Fluggesellschaften aus ihrem Luftraum verbannt. Zudem befinden sich in dem Himalaya-Staat einige der abgelegensten und schwierigsten Landebahnen der Welt. Schon 2016 war eine »Twin Otter« der Tara Air auf derselben Strecke abgestürzt. Die Piloten hatten damals in den Wolken die Orientierung verloren und waren gegen einen Berg geflogen.

Auch interessant