1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Fernwald

Von Tristesse keine Spur

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei2505frauenchor_260_4c
Birgit Glässner, Else Gerhard, Ursula Franz und Waltraud Hoffmann (v. l.) wurden ausgezeichnet. Foto: Zylla © Zylla

Fernwald (zye). Die Ehrungen zahlreicher Mitglieder standen auf dem Programm der Jahreshauptversammlung des evangelischen Frauenchores Fernwald.

Trotz der Pandemie herrschte beim Chor, der oft auch unter dem Namen »Gospel and more« auftrat, kein Grund für Tristesse. Gut war die Stimmung bei der Zusammenkunft im Gasthaus Hessischer Hof. »Es war sehr schwierig, den Chorbetrieb aufrecht zu erhalten«, klagte erste Vorsitzende Birgit Glässner nicht zuletzt auch wegen dem politischen Hin und Her bei den Hygienebeschränkungen. Es mussten Kompromisse her, wie etwa Chorproben online am Computer oder verstärkt im Freien - sofern das Wetter mitspielte. Sogar ein Kuhstall diente als Schauplatz für die Gesangsproben. Konnten Proben in der Kirche erlaubt werden, dann nur mit strengen Hygieneplänen. Eine Konfirmation konnte immerhin gesanglich begleitet werden.

Schriftführerin Martina Balser konnte ihrerseits nur von wenigen gemeinsamen Unternehmungen berichten, wie etwa von einer Wanderung im September 2020. Besonders 2020 sei ein »trauriges Jahr für den Chorgesang« gewesen, so Balser. Leichte Besserungen dann 2021: Hier konnte immerhin der Weihnachtsgottesdienst »musikalisch umrahmt werden«. Weihnachten 2021 blieb aber insgesamt auch eher hinter den Erwartungen zurück. Dennoch konnte der Verein 2020 und 2021 ein Guthaben, auch Dank der vielen Spenderinnen verbuchen. Der Verein nahm 2020/21 stets mehr ein, als er ausgegeben hat. Den Kassenbericht trug die Rechnerin des Vereins, Brigitte Müller vor.

Grund zur Freude gab es auch wegen einiger Ehrungen der aktiven und passiven Mitglieder. Bei den Aktiven war es für 65 Jahre Christa Kraus und für 60 Jahre Waltraud Hoffmann. Auch Vorsitzende Birgit Glässner erhielt eine Urkunde und Dankesworte vom Verband Evengelischer Chöre in Hessen und Nassau, sowie eine Nadel in Silber und Urkunde mit Präsent vom Chor. Bei ihr waren es 25 Jahre Mitgliedschaft.

Beschenkt wurden auch die passiven Mitglieder: 70 Jahre dabei sind Ursula Franz, Maria Schneider und Frederike Haas. Haas war sogar noch bis 2018, also insgesamt 67 Jahre lang im Frauenchor aktiv. Auf 65 Jahre Mitgliedschaft können zudem Erna Erbes, Else Gerhard, Hertha Mack und Brigitte Schön zurückblicken. Auf 50 Jahre kommt zudem noch Renate Mack.

Auch interessant