1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

Feuerwerk im Dorfgemeinschaftshaus gezündet

Erstellt:

gikrei_Beltershain_1_240_4c
Die Prinzengarde absolviert ihren ersten Auftritt in neuen Kostümen. © Hans-Joachim Losert

Die Prunksitzungen mit tollen Tanzeinlagen und Wortwitz begeistern das närrische Publikum.

Grünberg (hjl). Warum ein »schwarzer« Bürgermeister zum dunklen Anzug bunte Socken trägt oder warum ein echter Mann sich gegen einen Thermomix behaupten kann, erfuhren die Besucher der beiden Prunksitzungen der Karnevalsfreunde Beltershain (KFB) am Wochenende. Unter Leitung von Sitzungspräsidentin Sabine Sommerlad und ihrem Siebenerrat wurde zudem ein Feuerwerk an Tänzen und Musik im Dorfgemeinschaftshaus nach dem Motto »In Beldeschah geht’s wieder rund, beim KFB wird’s kunterbunt« gezündet. Mit ihrem »Co« Nico Sommerlad fühlte Sitzungspräsidentin Bürgermeister Marcel Schlosser auf den Zahn. Der habe als Mitglied des Siebenerrates ein Motto-Kostüm zugesagt, war aber im schwarzen Anzug erschienen. Schlosser lüftete sodann seine Hosenbeine und enthüllte die farbigen Socken.

Nach dem Einmarsch zeigten die »Beltershainer Sternenfänger« unter Leitung von Jaqueline Körbächer ihren Showtanz. Es folgte die Begrüßung der Gastvereine mit ihren Prinzenpaaren. Dem Auftritt der Gießener Tanzgarde schloss sich die erste Darbietung in neuen Kostümen der Prinzengarde aus Beltershain an, einstudiert von Lilli Hubner und Michele Zimmer, die auch weitere KFB-Formationen trainieren.

Ein »Eismann auf Tour« hat viel zu erzählen, kennt viele Marotten seiner Kunden. Vom Grünberger Bürgermeister wusste er: »Das is sei Talent, absolut, dass er immer sei Schlüssel suche tut«. Martin Steidl aus Geilshausen verriet zudem einiges über die Bewohner der Nachbardörfer. »Die Legende des Dschungels« erzählte die Showtanzgruppe des KV Laubach tänzerisch, während die KFB-Tänzerinnen ihre Darbietung unter das Motto »Farbfilm« gestellt hatten. Das Lied dazu hatte einst auch Nina Hagen interpretiert.

Allerlei Probleme mit dem Outfit ergaben sich für Irene und Bettina aus Burkhardsfelden. Das Duo »Birena« störte vor allem das Gewicht für den Besuch eines Maskenballes. Der Rat eines Ehemannes: »Schwimmen, schwimmen, das macht schlank«. Da fragten sich die beiden: »Was macht da der Blauwal wohl falsch?« Weitere Tanzeinlagen lieferten Mariechen Nele Chadim vom SKV Saasen (Trainerin Cyra Glatthaar), die Prinzengarde aus Grünberg (Sabrina Görnert und Lisa Landmann) sowie »Project 33« vom CCR Ruttershausen. Den Showtanz Harry Potter hatten Elisa Parma, Lea Becker und Johanna Jäger einstudiert. In die Antike entführte das Männerballett aus Stangenrod, angeleitet von Carina Jäger.

Auf der ständigen Suche nach Followern waren Anke und Anke. Davon gab es in Beltershain viele. Die beiden »Influencerinnen« aus Krofdorf-Gleiberg beschäftigte jedoch auch die Suche nach einem Traummann. Der solle kochen, backen und braten können. Die beiden räumten alle Missverständnisse aus, es müsse sich um ein stattliches und echtes männliches Wesen handeln, einen Thermomix habe man ja schließlich zu Hause. In der Corona-Zwangspause gründeten die heimischen Karnevalsfreunde mit »Hunoba« eine neue Tanzformation, gemischt aus Aktiven verschiedener Gruppen. Ihr Showtanz kam beim Publikum bestens an. Ebenso die Welturaufführung der Beltershainer Hitparade. Mit der Lieder-Parodie bekannter Interpreten wie Michael Jackson, DJ Ötzi oder den Flippers und Helene Fischer brachten die »Sängerinnen« und »Sänger« die Narrhalla vor dem Finale noch mal zum Kochen.

Bei der Sitzung am Samstag tanzten andere Gruppen. Darunter waren Tanzmariechen Anna Hensel (Harbach), die Tanzmariechen aus Atzenhain und die Senatorengarde aus Merlau. Tanzformationen kamen zudem aus Stangenrod, Reiskirchen und Burkhardsfelden. Am Sonntag hatten die Karnevalsfreunde den Nachwuchs bei der Kindermitmachfassenacht zu Gast.

gikrei_Beltershain_2_240_4c
Das Männerballett aus Stangenrod entführt das Publikum in die Antike. Fotos: Losert © Losert

Auch interessant