1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

Ganz eigene Sicht und Arbeitsweise

Erstellt:

Von: Heinz-Gerhard Schütte

gikrei2311lichtmaler_231_4c
Sie sind die Lichtmaler. Foto: Schütte © Schütte

»Durchblicke« heißt die neue Ausstellung, die die Fotogruppe »Lichtmaler Grünberg und Umgebung« im Barfüßerkloster zeigt.

Grünberg (hgt). Dem Mitglied Fritz Reinhard war es vorbehalten, die zahlreichen Gäste im Barfüßerkloster im Namen der Fotogruppe »Lichtmaler Grünberg und Umgebung« zur Vernissage ihrer Foto-Ausstellung »Durchblicke« begrüßen zu können.

Für die 2019 gegründete Gruppe, deren gegenwärtig elf Mitglieder aus Grünberg und der Umgebung kommen, ist es bereits ihre vierte Schau; eine davon fand in digitaler Form statt. Als man vor vier Jahren mit der ersten Ausstellung startete, war noch nicht absehbar, dass daraus ein fester Bestandteil des Grünberger Veranstaltungskalenders werden würde.

Dieser Zuspruch spiegelt sich auch in der wachsenden Anzahl der Fotografierenden in der Gruppe wider. Die Fotografie als recht junge Kunstform ist mittlerweile durch die Digitalisierung fast inflationär im menschlichen Leben vertreten. Um so mehr ist es wichtig, sich länger mit den Bildern der Ausstellenden zu beschäftigen. Ein gutes Foto erzählt immer eine Geschichte. Es hält nicht einen Augenblick fest, sondern konzentriert sich in ein Davor und Danach, es bedient sich dreist der Erfahrungswelt des Betrachtenden, und das in einem Moment, in dem noch gar nicht klar ist, wer die Betrachtenden sein werden und wann sie aufeinander treffen. In diesem Jahr wählten die Mitglieder als Thema »Durchblicke« aus, und so unterschiedlich wie die Gruppe ist, ist auch die Herangehensweise der Fotografen. Hier zitierte Reinhard Susan Sontag: »Der Maler erschafft etwas, der Fotograf enthüllt etwas«. Die Fotografierenden sind neben dem ehemaligen Buchhändler Fritz Reinhard, Berrit Groß, Hans-Ludwig Vogler, Tara Bornschein, Walter Pfefferle, Klaus Lowitz, Paul Heiser, Gabriele Winter, Manuela Daniel, Gerhard Weissler und Stephan Groß.

Neben den thematischen Fotoarbeiten wurden auf den Tischen einige freie Arbeiten ausgelegt und die Gruppe freute sich, ihre Eindrücke mit den Besuchern teilen zu dürfen. Alle haben dabei ihre ganz eigene Sicht und Arbeitsweise von der Fotografie. Musikalisch wurde die Vernissage vom Trio »ClosEnuff« mit ihren Lieblingssongs umrahmt.

Die Ausstellung kann nach der Vernissage noch bis zum 27. November von Montag bis Freitag von 17 bis 19 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr besucht werden.

Auch interessant