1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

Immer wieder neue Wege gehen

Erstellt:

gikrei2508WeitershainSch_4c_1
Böllerschüsse gab es zum Auftakt der Feierlichkeiten. Foto: Schütt-Frank © Schütt-Frank

Mit einem Festkommers feierten die Weitershainer Schützen ihr 50-jähriges Vereinsbestehen.

Grünberg (ja). Bernd Schultheiß, Vorsitzender des Schützenvereins Weitershain, hatte die ehrenvolle Aufgabe, sie anzusagen: Zu zwei verschiedenen Zeiten wiesen jeweils drei Böllerschüsse auf das 50-jährige Vereinsbestehen hin. Anschließend begrüßte er zum Festkommers Ehrengäste wie Bürgermeister Marcel Schlosser, den Ersten Kreisbeigeordneten Christopher Lipp, die Präsidentin des Hessischen Schützenverbandes, Tanja Frank, den Bezirksschützenmeister vom Bezirk 26 Mittelhessen, Michael Prokisch, sowie von der Volksbank Mittelhessen Vertriebsleiterin Waltraud Theis und Ortsvorsteherin Anita Weitzel. Ein herzliches Willkommen galt auch den anwesenden Gründungsmitgliedern des Vereins.

Bernd Schultheiß verlas die 24 Namen der einstigen Gründer: Holger Becker, Edwin Havlicek, Peter Hoffmann, Siegfried Keller, Elke Keller, Paul Kraus, Waltrud Kraus, Rudolf Müller, Dora Müller, Wolfgang Müller, Karl-Heinz Müller, Wilfried Nicklas, Erwin Reitz, Helmut Reitz, Loni Reitz, Walter Reichert, Friedel Stein, Rudolf Stein, Karl-Heinz Scherer, Manfred Schultheiß, Edith Schultheiß, Engelhard Theiß und Erika Theiß. Anschließend gedachte man der verstorbenen Gründungsmitglieder.

Am Gründungstag hatte der Verein schon eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Am 10. März 1968 wurde eine neue Schießsportabteilung beim VfL Weitershain, die auch beim Hessischen Schützenverband gemeldet war, aus der Taufe gehoben. Als andauernde Spannungen zwischen den Abteilungen Fußball und Schießen nicht beigelegt werden konnten, beschlossen die Schützen des VfL am 27. Juni 1972 einstimmig die Gründung des Schützenvereins. Von 18 Mitgliedern der Schießsportabteilung des VfL traten 16 dem neuen Schützenverein 1972 bei.

Die bisherige Schießsportabteilung wurde aufgelöst, der neue Verein vom Hessischen Schützenverband und dem Landessportbund Hessen aufgenommen.

Kostenlose Nutzung

Anlässlich des Schützenballs im Dorfgemeinschaftshaus wurde am 27. Januar 1973 der neue Schießstand eingeweiht. Bei der Standweihe überreichte der Hessische Schützenverband eine Ehrenscheibe, die noch heute den Schießstand ziert. Im Zuge der Dorferneuerung wurde das Dorfgemeinschaftshaus umgestaltet, und den Schützen fielen noch die Kegelbahn und Teile des Flurs zu. Auch wurde eine neue Lüftungsanlage eingebaut, die bis heute noch »falschherum« läuft. Vor zehn Jahren entschloss sich der Verein, eine elektronische Schießanlage anzuschaffen. Dafür wurde tief in die Rücklagen gegriffen. Diese Maßnahme verlieh den Schützen gehörigen Rückenwind. Zu den aktivsten Zeiten, kurz vor Corona, meldete der Verein vier Pistolen-Mannschaften, eine Gewehr-Mannschaft, eine Pistole-Auflage-Mannschaft und eine starke Truppe Senioren für das Sternschießen. Die erste Mannschaft tritt mittlerweile sogar in der Hessenliga an.

Bei den Ausschreibungen der Volksbank Mittelhessen, hat sich Schriftführer Jens Harfmann stark gemacht, und so konnte er einiges an Mitteln für den Verein akquirieren. In der Zeit der Pandemie haben diese 4000 Euro sehr geholfen und nun überreichte Waltraud Theis von der Volksbank Mittelhessen weitere 3000 Euro.

Abschließend bedankte sich Vorsitzender Schultheiß bei der Stadt Grünberg und bei Bürgermeister Marcel Schlosser, dass der Schützenverein Weitershain seinen Schießstand, nebst Strom, Wasser, Abfluss und Heizung, nach wie vor kostenlos nutzen kann.

Schlosser sprach vom Feierjahr der Stadt Grünberg. Auch die Großgemeinde werde 50 Jahre alt und so füge sich das Schützenjubiläum in einen bunten Reigen. Er versprach, sich der Sache mit der Lüftungsanlage anzunehmen und dass Weitershain als erster Ort mit Glasfaser versorgt werde. Aus den Vereinsförderrichtlinien überreichte er 200 Euro.

Moderner Schießstand

In 50 Jahren habe der Verein große Erfolge gehabt, so Christopher Lipp, der auch gleichzeitig Sportdezernent ist. Er freute sich, dass auch noch einige Gründungsmitglieder vor Ort waren und lobte Spendensammler Jens Harfmann. Lipp informierte, dass auch der Kreis ein Sportförderprogramm aufgelegt habe. Er überreichte dem Verein eine Spende und eine Chronik »50 Jahre Landkreis Gießen«.

Viele Schützen haben als kleines Rad ein großes Rad geführt, so die Präsidentin des Hessischen Schützenverbendes, Tanja Frank. Man müsse immer wieder neue Wege gehen, um Vereinsmitglieder zu aktivieren. Sie sprach davon, dass der Schießsport breit aufgestellt sei. Man könne mit sechs Jahren (Laserschießen) schon starten und das Schützenhobby bis ins hohe Alter pflegen.

Auch Bezirksschützenmeister Michael Prokisch lobte den Verein, der die Herausforderungen gestemmt habe und mit der voll elektronischen Anlage über einen modernen Schießstand verfüge. Die damals getätigten Investitionen seien sehr gut angelegt.

Ortsvorsteherin Anita Weitzel sprach davon, dass man sich freue, wieder ein Fest im Dorf zu haben. Der Festkommers mit anschließendem Frühschoppen war auch sehr gut besucht. Sie gratulierte im Namen aller Ortsvereine und hob hervor, dass ein Dorf eine Vielzahl von Vereinen braucht, um das Dorfleben attraktiv zu halten.

Gründungsmitglieder, die auch Vorstandstätigkeiten innehatten, wurden vom Deutschen Schützenbund mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet: Engelhard Theiß, Manfred Schultheiß, Friedel Stein und Helmut Reitz.

Für ihre unermüdliche Arbeit im Schützenwesen erhielten Martin Reitz, Norbert Pohl und Heidemarie Margolf vom Deutschen Schützenverband die goldene Verdienstmedaille.

Als Gründungsmitglieder wurden geehrt: Holger Becker, Siegfried Keller, Wolfgang Müller, Karl-Heinz Müller, Loni Reitz, Karl-Heinz Scherer und Edith Schultheiß.

gikrei2508WeitershainSch_4c_2
Zahlreiche Mitglieder wurden geehrt. Foto: Schütt-Frank © Schütt-Frank

Auch interessant