1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

Kein »Jazz für den Frieden«

Erstellt:

Grünberg/Laubach/Mücke (red). Im alten Laubacher Bahnhof trafen sich die Aktiven der Friedenskooperative Grünberg-Laubach-Mücke zu ihrer Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Janina Gerschlauer, die alte und neue Vorsitzende, bedauerte in ihrem Jahresbericht, dass es dieses Jahr keinen »Jazz für den Frieden« geben kann. Der war eigentlich für den 16.

September geplant. Michael Will von der Laubach Jazz Formation hatte mit dem bekannten Saxophonisten Daniel Guggenheim und der Huepa-Jazz Latino- Band ein attraktives Programm zusammengestellt. Aber dann zwangen Terminprobleme und Krankheitsfälle die Organisatoren zur kurzfristigen Absage. Der special guest Guggenheim, für den schon eine Unterkunft gebucht war, erhält natürlich eine Entschädigung. Obwohl es also keine Einnahmen aus einem Benefizkonzert geben wird, soll dennoch eine Spende von 500 Euro an die Flutopfer in Pakistan ergehen, nachdem bereits für die Menschen in Somalia gespendet wurde. In ihrem Jahresbericht hob die Vorsitzende hervor, dass die regelmäßigen Gedenkveranstaltungen zur Pogromnacht 9. November zuletzt sehr gut besucht waren und von einer Verortung der Friedensarbeit im heimischen Raum zeugen. Das beweise auch die große Teilnahme an der Verlegung der »Stolpersteine« im Juni 2019 und im September 2021. Anlass zur Freude gebe auch der Beitritt neuer und deutlich jüngerer Mitglieder zur Kooperative. Bei den anschließenden Neuwahlen wurden gewählt: Vorsitzende Janina Gerschlauer; Stellvertreterin Christa Just; Schriftführerin Nezaket Polat und Kassiererin Ayla Polat. Die anschließende Aussprache hatte ihren Schwerpunkt auf der gegenwärtigen Situation in der Ukraine. Alle waren sich einig, dass Putins Angriff auf die Ukraine nur verurteilt werden kann.

Auch interessant