1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

»Königinnen« im Dekanat

Erstellt:

gikrei_klk_LaubachOrgelb_4c_1
Die ehrenamtlichen Organisten bekamen in Grünberg als erste das druckfrische Buch »Unsere Königinnen« überreicht. © Stender

Neues Buch mit DVD beschreibt 77 Kirchenorgeln im Gießener Land.

Grünberg/Laubach/Hungen (red). Dieses Buch bringt die Orgeln im Gießener Land zum Klingen: 1000 Exemplare des Bandes »Unsere Königinnen« kamen jetzt im Dekanatshaus in Grünberg an. Neben der bildlichen und textlichen Vorstellung von 77 Orgeln bietet es eine Besonderheit: Über QR-Codes können Klangbeispiele und Videos angehört und angesehen werden.

An 77 Orgeln in den Kirchen im Dekanat haben nebenamtliche Organistinnen und Organisten sowie die hauptamtlichen Kirchenmusiker:innen Stücke von Barock bis Pop und Tango eingespielt. Sechsmal rückte überdies ein Videoteam an, um die Dekanatsmusiker:innen an »ihren« Instrumenten aufzunehmen.

Die nebenamtlich tätigen Organistinnen und Organisten waren die Ersten, die die druckfrischen Bücher auspacken und als Geschenk mit nach Hause nehmen konnten. Bei einer Feierstunde in der Laubacher Stadtkirche lobte Dekanin Barbara Lang die musikalische und instrumentale Vielfalt, die in dem Buch in Wort, Bild und Ton zum Ausdruck kommen. Sie dankte den Nebenamtlichen für ihre Beteiligung an dem Projekt. Für die meisten der Frauen und Männer, die fast an jedem Sonntag und bei vielen Trauerfeiern in die Orgeltasten greifen, ist diese professionelle Tonaufnahme die erste Gelegenheit, ihr eigenes Orgelspiel zu hören und hoffentlich auch zu genießen.

Die Klang- und Videosequenzen von 77 Orgeln im Dekanat sind nicht nur online per QR-Code abrufbar, sondern auch auf einer DVD vereinigt, die dem Buch beiliegt. »Damit können auch Menschen, die kein Handy oder Tablet haben, die Orgelklänge genießen«, erklärt Dekanatskantorin Daniela Werner. »Außerdem ist die Klangqualität auf der DVD wesentlich besser als auf dem Handy«, ergänzt ihre Kollegin Anja Martiné. Gemeinsam mit der dritten Dekanatskantorin Beatrix Pauli, Kirchenmusiker Christof Becker, den Kirchenmusikerinnen Dorotea Pavone, Ulrike Sgodda-Theiß und Dekanats-Öffentlichkeitsreferentin Dr. Angela Stender entstand im Frühjahr 2021 die Idee für dieses multimediale Projekt. Anlass war, dass der Deutsche Musikrat die Orgel zum Instrument des Jahres 2021 gewählt hatte. »Darüber hinaus war das ein passender musikalische Beitrag zur Dekanatsfusion im Januar 2022«, so Beatrix Pauli.

Über 180 Seiten umfasst der Bildband, in dem jeder Orgel - egal wie groß oder klein - eine Doppelseite gewidmet ist. Die rechte Seite zeigt jeweils ein Farbbild des Instruments, die linke Seite enthält Daten und Fakten sowie die QR-Codes und die Information über das jeweils gespielte Stück sowie den Organisten oder die Organistin. Die alphabetische Anordnung erleichtert das Auffinden eines gesuchten Instruments. Außerdem entsteht durch diese Anordnung keine Hierarchie der Instrumente - die kleine Orgel in Lehnheim aus den 1970er Jahren steht gleichberechtigt neben dem barocken Prachtinstrument in der Licher Marienstiftskirche. Das bescheidene, aber der Form der Kirchenwand eigenwillig angepasste Instrument auf dem Saasener Veitsberg findet genauso viel Aufmerksamkeit wie die Laubacher »Königin der Instrumente«, die regelmäßig beim Orgelwettbewerb der Landeskirche und beim Orgelfestival im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht.

Wer sich noch ein wenig weiter in das faszinierende und komplizierte Wesen des Instruments vertiefen möchte, findet in dem Buch auch ein Porträt der heimischen Orgelbau-Werkstatt Förster und Nicolaus in Lich, ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen rund um die Orgel, ihre Pfeifen und Tasten sowie ein Verzeichnis der Orgelbaufirmen der im Buch vorgestellten 77 »Königinnen«.

Zu erhalten ist der Bildband mit DVD gegen eine Spende für die Kirchenmusik im Dekanat im Haus der Kirche in Grünberg, Flachsbachweg 3, E-Mail: dekanat.giessener-land@ekhn.de oder bei den Dekanatskantorinnen Anja Martiné (anja.martine@ekhn.de), Beatrix Pauli (beatrix.pauli@ekhn.de) und Daniela Werner (daniela.werner@ekhn.de).

Auch interessant