1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

Musikalische Reise durch den Alltag

Erstellt:

gikrei_LucyvanKuhlI_2005_4c
Lucy van Kuhl in Grünberg. © Schütte

Die Kabarettistin Lucy van Kuhl hat im Grünberger Barfüßer Kloster das Publikum mit ihren Liedern begeistert.

Grünberg (dws). Sie ist ein gern gesehener Gast in der Gallusstadt: Bereits zum dritten Mal gastierte Lucy van Kuhl in Grünberg mit ihren Kabarett-Liedern im Barfüßer Kloster unter dem Motto »Dazwischen«. Sie studierte Germanistik und Klavier und versteht es auf eine subtile Art und Weise, in ihren Liedern die Worte mit Musik zu verbinden. Gerne nimmt sie sich selbst und ihre Mitmenschen unter die Lupe und kombiniert auf charmant-unnachahmliche Weise Klavier-Kabarett mit Chansons.

Sie begleitet ihr Publikum auf eine Reise durch den Alltag mit all seinen kleinen Tücken, besingt diesen mit ironischen Texten, aber auch in ihren aufrichtigen ruhigen Chansons. Dabei hat ihr die Pandemiezeit mit reduzierten Auftritten ihrem Bekanntheitsgrad keinen Abbruch getan, denn andere Dinge sind in den Vordergrund gerückt, denn wie in einem Lied festgestellt wird »Abstand hat auch was Gutes«! Verantwortung übernehmen, um uns abzulenken, was draußen läuft. Dazwischen bedeute auch, Klopapier zwischen den Stühlen und zwischen den Zeilen. Unter dem Titel »Nirgendwo ist Hamm« stellt sie fest, dass eine Reise mit der Deutschen Bahn von Berlin, davon singt sie ein Lied vom Fernsehturm, nach Leverkusen für einen Auftritt ungewollte Verzögerungen durch Orkane mit sich bringen kann. Während des Lockdowns hat sich die Sängerin in Frankreich aufgehalten. Thema ist natürlich auch das Smartphone mit seiner Technik und den zur Verfügung stehenden Klingeltönen. Weitere Lieder erzählten vom »Frühstück bei Tiffany« und von der Kreuzfahrt, »die ist lustig, die ist schön«. Ihr Temperament wird dazwischen immer wieder unter Beweis gestellt, wenn das Klavier in Gefahr gerät, von ihr zersägt zu werden.

Mit dem »Hochzeitslied« und dem Song »Wenn es für dich okay ist, zieh doch lange bei mir ein« wurde das Publikum auf den Nachhauseweg entlassen.

Auch interessant