1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

»Praktisch, zweckmäßig und barrierefrei«

Erstellt:

gikrei_DGH_Harbach_03052_4c_1
Die symbolische Schlüsselübergabe vor dem Foyer des DGH: Bärbel Lotz, Klaus Wagner, Oliver Schäfer und Marcel Schlosser (v. l.). © Schütte

3.5 Millionen Euro hat der Neubau des Dorfgmemeinschaftshauses in Harbach gekostet. Jetzt wurde es eingeweiht.

Grünberg (hgt). In Anwesenheit von Bürgermeister Marcel Schlosser, Erstem Stadtrat Tobias Lux, Stadträtin Gislinde Löffert, Stadtverordnetenvorsteher Karl-Heinz Erdmann, Architekt Klaus Wagner, Bauamtsleiterin Bärbel Lotz und Ortsvorsteher Oliver Schäfer wurde am vergangenen Wochenende im kleinen Rahmen die Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) Harbach vorgenommen. Der große Festakt, bei dem auch der langjährige Ministerpräsident Hessens, Volker Bouffier, anwesend sein wird, findet am 23. Juli statt,

In seiner Begrüßung, die Marcel Schlosser mit dem Zitat »Jeder neue Weg beginnt mit einem ersten Schritt« eröffnete, erklärte er, dass dieser erste Schritt der Entscheidungsprozess für ein neues Dorfgemeinschaftshaus in Harbach war, der zwar etwas langwierig gewesen sei, doch es habe sich gelohnt. Architekt Klaus Wagner vom Architekturbüro Schmees & Wagner hatte ein kleines Modell mitgebracht, das er im September 2017 am Ende einer intensiven Bearbeitung des Entwurfs für das neue DGH in seinem Keller gebaut hatte. Man habe einen langen Weg bis zum fertigen Gebäude zurückgelegt. Dabei habe der Weg nicht immer geradeaus geführt, sondern es galt auch, einige steilere Phasen zu überwinden und auch der eine oder andere Stein habe aus dem Weg geräumt werden müssen.

Der Saalbaukörper sollte den Ortseingang mit seiner Höhe und dem Satteldach als Analogie zu Scheunen als zentrales Element prägen und das Foyer sollte zum Dorf hin eine große Öffnung aufweisen sowie einen Einblick auf den inneren Saalbaukörper gewähren. Als Kontrast zur dunklen Außenfassade habe man die Innenverkleidung im warmen Holzton gestaltet. Für die Übernahme des DGH überreichte Wagner Bürgermeister und Ortsvorsteher einen symbolischen Schlüssel. Bereits in naher Zukunft wird das DGH für Feierlichkeiten und Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Ortsvorsteher Oliver Schäfer erinnerte daran, dass der letztendlich ausgewählte Entwurf des Architekturbüros von der Stadtverordnetenversammlung am 8. Februar 2018 verabschiedet wurde, wobei die damalige Kostenschätzung bei knapp zwei Millionen Euro lag. Nach der Verzögerung von Mitteln der Hessenkasse belief sich die reale Kostenplanung schließlich auf 3,66 Millionen Euro mit einer Deckelung auf 3,5 Millionen Euro in 2019 mit 1,5 Millionen Euro durch die Hessenkasse. Hier drückte Schäfer seinen Dank an alle politischen Gremien aus, die trotz der Kostensteigerung ihre Zustimmung gaben. Die Bauzeit begann am 28. Februar 2020 mit dem Abriss des alten Hasenheims unter Mithilfe vieler Helfer aus Harbach, der Spatenstich erfolgte am 3. Juni 2020 und das Richtfest fand am 15. Oktober im selben Jahr statt. Der obligatorische Nagel für den Dachstuhl wurde vom damaligen Bürgermeister Ide eingeschlagen. Ursprünglich war die Übergabe für den 30. August 2021 geplant, doch ergaben sich Verzögerungen im Bausektor.

Schäfer ging kurz auf die Merkmale des neuen DGH ein und führte die Anwesenden im Anschluss zu einer Besichtigung durch das Gebäude. Der Saal ist unter anderem mit einem Schwingboden für sportliche Aktivitäten ausgestattet, die Bühne besitzt eine von der Frauenhilfe gespendete Sprechanlage. Etwa 150 Personen finden Platz. Weiterhin ist ein barrierefreier Zugang zu allen wichtigen Räumen gewährleistet, es gibt ein geräumiges Jugendzentrum und die Fußbodenheizung wird über eine Wärmepumpe bedient.

Wie Schäfer abschließend ausführte, wolle sich Bürgermeister Schlosser für den geplanten Kinderspielplatz am neuen DGH einsetzen.

Auch interessant