1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

Stimmen verstummen nach 119 Jahren

Erstellt:

gikrei0311gesangDSC_0011_4c
Hans-Georg Teubner-Damster (l.) und Christiane Rössiger ehrten Manfred Fuchs (2. v. l.) und Karl Heinz Becker. Foto: Gesangverein Eintracht © Gesangverein Eintracht

Der Gesangverein »Eintracht« Göbelnrod ist Vergangenheit. In der jüngsten Mitgliederversammlung wurde die Auflösung beschlossen und damit auch der Chorgesang eingestellt.

Grünberg (red). Das 120-jährige Vereinsjubiläum in Reichweite, doch soweit wird es nicht mehr kommen, der Gesangverein »Eintracht« Göbelnrod ist Vergangenheit. In der jüngsten Mitgliederversammlung wurde von den noch wenigen aktiven und passiven Mitgliedern die Auflösung beschlossen und damit auch der Chorgesang eingestellt.

Der 1903 als reiner Männerchor ins Leben gerufene Verein, Mitglied im »Ohm-Lumdatal-Sängerbund«, expandierte stets, war ehemals stolz auf einen Kinder-/Jugendchor, der aber nach ein paar Jahren wieder aufgelöst wurde und gründete später einen sehr aktiven Frauenchor, der 2019 sein 40-jähriges Bestehen feiern konnte.

In den vergangenen Jahren allerdings nahm das Interesse und Engagement am vereinsmäßigen, gemeinsamen Gesang in der Bevölkerung erheblich ab, resultierend daraus die Überalterung der aktiven Sängerinnen und Sänger, Nachwuchs war nicht in Sicht. Auch die Pandemie trug letztendlich noch dazu bei, dass der Chorbetrieb nur unter den allergrößten Anstrengungen - wenn überhaupt - möglich war, öffentliche Auftritte und Beteiligungen an örtlichen Veranstaltungen, die jahrzehntelang vom Gesangverein massiv unterstützt wurden, waren aufgrund der stets rückläufigen Sängerzahl absolut nicht mehr denkbar. So blieb letztendlich nur noch die Auflösung.

Schriftführerin Christane Rössiger, die seit geraumer Zeit die Geschicke des Vereins leitete, die Positionen Vorsitzender und Stellvertreter waren seit vielen Monaten vakant, begrüßte die Versammlungsteilnehmer sowie als Vertreter des »Ohm-Lumdatal-Sängerbundes«, Hans-Georg Teubner-Damster, der die Grüße des Verbandes übermittelte. Auch er bedauerte die Entwicklung, die immer mehr Gesangvereine zur Aufgabe zwingt. Dem Gesangverein »Eintracht« Göbelnrod zollte er Lob und Dank für die vielen gemeinsamen und aktiven Jahre und brachte Verständnis für die vorgesehene Entscheidung des Vereins auf.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder ließ Rössiger in ihrem Bericht insbesondere die letzten, immer schwierigeren Jahre Revue passieren, erinnerte aber auch an schöne Stunden. Mit Wehmut verwies sie auf das bevorstehende Ende des aktiven und passiven Vereinsgeschehens, zu dem es leider keine Alternative gegeben habe.

Rechnerin Ivonne Stark verlas den Kassenbericht und konnte einen positiven Kassenbestand verzeichnen. Seitens der Revisoren Karin Cupok und Karl Heinz Becker wurde eine ordentliche Kassenführung bestätigt sowie die Entlastung des Rest-Vorstandes beantragt, diese wurde einstimmig erteilt. Zum letzten Mal in der Geschichte des Göbelnröder Gesangvereins »Eintracht« wurden anschließend noch zwei Vereinsmitglieder geehrt. Manfred Fuchs bekam für seine über 60-jährige aktive und passive Mitgliedschaft die Ehren-Urkunde des Vereins und Karl Heinz Becker erhielt für seine ebenfalls über sechs jahrzehntelange aktive Sängertätigkeit aus den Händen des Vorsitzenden des Sängerbundes sowohl Ehrenurkunde als auch Ehrennadel. Hans-Georg Teubner-Damster sprach beiden den Dank und Anerkennung für diese Leistung aus und von Christiane Rössiger gab es dazu noch ein kleines Präsent. Auch der Chorleiterin Natascha Emmig, die seit dem Tode des langjährigen Dirigenten J.W.Horst in den vergangenen Jahren die Sängerschar geleitet hatte, wurde Dank und Anerkennung zuteil.

Danach wurde von der Mitgliederversammlung, gemäß der Vereinssatzung, sowohl die Vereinsauflösung als auch die Verwendung des Vereinsvermögens beschlossen. Festgelegt wurde dabei auch, dass die Vereinsfahne und erhaltungswürdige Unterlagen ihren Platz im städtischen Archiv in Grünberg finden sollen.

Auch interessant