1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Heuchelheim

»Bis hierher hat mich Gott gebracht«

Erstellt:

gikrei0111eisernekinzenb_4c
Pfarrer Manfred Wenzel mit den eisernen Konfirmanden. Foto: Waldschmidt © Waldschmidt

Heuchelheim (whk). Acht eiserne Konfirmanden konnte jetzt Pfarrer Manfred Wenzel in der evangelischen Kirche in Kinzenbach zum Festgottesdienst herzlich begrüßen.

Charakteristisch für diesen besonderen Tag war auch das Eingangslied zum Jubiläumsgottesdienst »Bis hierher hat mich Gott gebracht«.

Die Jubelkonfirmanden waren 1957 in der Kinzenbacher Kirche konfirmiert worden.

Pfarrer Manfred Wenzel segnete die Eisernen, die vor 65 Jahren konfirmiert worden waren, neu ein: Gretel Fabel, geb. Tasch, Inge Hederich, geb. Leib, Gertrud Reetz, geb. Elbrecht, Erika Weigand, geb. Leib, Willi Heß, Rolf Müller, Dieter Pfaff und Hans Viehmann.

Christa Mandler, geb. Mandler und Horst Bepler konnten krankheitsbedingt leider nicht an der Jubelkonfirmation teilnehmen. Pfarrer Wenzel überreichte den Jubelkonfirmanden zudem Urkunden.

Gedacht wurde auch den verstorbenen eisernen Konfirmanden Doris Schaub, geb. Mandler, Hanni Schäfer, geb. Bepler, Bernd Hederich, Werner Bepler und Ernst Bepler.

Der Predigt von Pfarrer Wenzel lag der Text aus 2. Korinther 3, Verse 3 bis 6 zugrunde.

»Wir sind nicht nur lebendige Steine, sondern auch lebendige Briefe, die Jesus Christus mit dem Heiligen Geist selbst geschrieben hat. Wem wir unsere Herzen öffnen, der kann das Evangelium lesen. Ein Mausklick wird nicht ausreichen, denn ein Mensch sieht wohl, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an (1. Samauel 16, 9) Darum: Du siehst und verstehst nur mit dem Herzen gut«, sagte Wenzel in seiner Predigt.

Im festlichen Gottesdienst feierten die eisernen Konfirmanden auch das heilige Abendmahl gemeinsam mit der Gemeinde.

Anschließend trafen sie sich zum gemeinsamen Mittagessen im »Treppchen« in Heuchelheim.

Hier tauschten die Jubelkonfirmanden alte Erinnerungen aus und pflegten die Kontakte in geselliger Runde.

Auch interessant