1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Heuchelheim

Heuchelheimer Verwaltung zieht um

Erstellt:

gikrei_2207_verwaltung_v_4c
Bürgermeister Lars Burkhard Steinz (2.v.l.) sitzt mit seinen Verwaltungsmitarbeitern auf »gepackten Koffern«. Heute beginnt der Umzug in das sanierte Gebäude am Linnpfad. Foto: Waldschmidt © Waldschmidt

Umziehen ist an diesem Wochenende für die Mitarbeiter der Heuchelheimer Gemeindeverwaltung angesagt. Es geht zurück in das sanierte Gebäude am Linnpfad.

Heuchelheim (whk). Die ersten Kisten sind gepackt und die Umzugswagen stehen bereit: Die Heuchelheimer Gemeindeverwaltung zieht heute aus ihrem provisorischem Domizil am Zimmerplatz 3 (ehemals »Dormiente«) mit über 30 Mitarbeitern zurück in das komplett sanierte Gebäude der Gemeindeverwaltung am Linnpfad.

Daher ist die Gemeindeverwaltung am heutigen Freitag und auch am Montag, 25. Juli, geschlossen. »Allerdings bleiben das Einwohnermeldeamt und die Gemeindekasse noch am Zimmerplatz 3 für die Bürger geöffnet. Außerdem werden die Anliegen am Telefon notiert und dann später abgearbeitet. Wir bleiben auch beim Umzug Dienstleiter«, erläuterte Bürgermeister Lars Burkhard Steinz (CDU) im Gespräch mit dem Anzeiger.

Ab kommenden Dienstag, 26. Juli, soll die Gemeindeverwaltung - mit Einschränkungen - dann wieder in weiten Teilen funktionsfähig sei. Dann ist auch eine Begehung mit den Mitgliedern der politischen Gremien geplant. Einen Tag der offenen Tür für die Bevölkerung wird es später geben.

Mit dem Umzug geht für die Verwaltung ein seit Sommer 2020 dauerndes Provisorium zu Ende. Dennoch konstatierte Bürgermeister Steinz, dass alle die Zeit gut überbrückt hätten und dass der Ersatzbau angenommen wurde. »Es war aber schon ein gewisser Aufwand«, räumte er ein. Die Übergangsverwaltung im »Süden von Heuchelheim« sei etwas »abgelegen« gewesen, nicht barrierefrei und nicht behindertengerecht. Den großen Raum im ehemaligen Gebäude von »Dormiente« konnte die Verwaltung für verschiedene Zwecke - von Sitzungen und Besprechungen bis zum Lager - gut nutzen. Steinz dankte »Dormiente«-Geschäftsführer Dr. Rüdiger Plänker für die Vermittlung des Gebäudes, in dem vorübergehend auch die Kita Rappelkiste untergebracht ist. Die Gemeindeverwaltung konnte sich hier ohne Kosten einmieten.

Zur Gemeindeverwaltung am Linnpfad berichtete der Bürgermeister, dass die Sanierung rund drei Millionen Euro gekostet habe. Abschließende Zahlen könnten nicht genannt werden, da noch nicht alle Rechnungen vorliegen. Geplant ist noch eine Erdwärmebohrung. Nunmehr seien der Brandschutz und der Datenschutz wieder gewährleistet. Die Energieeffizienz sei entscheidend verbessert und optimiert worden. Die Bediensteten hätten nun mehr Platz und moderne Büroräume zur Verfügung.

Das Verwaltungsgebäude wurde 1972 erbaut. Seitdem wurde nur einmal modernisiert: 2010 bekamen die Fenster eine Dreifach-Verglasung und einen Rahmen aus festem Plastik und es gab einen neuen Anstrich. Da der bisherige Sitzungssaal entfällt, hat sich die Kommune im Seniorenzentrum langfristig eingemietet und wird einen Mehrzweckraum für Sitzungen nutzen. Doch an diesem Wochenende heißt es zunächst: Einpacken, transportieren und wieder auspacken…

Auch interessant