1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Hungen

»Das hat uns allen doch sehr gefehlt«

Erstellt:

gikrei_070622_2022-06-04_4c
Die Gruppe »Matchless« des Hungener Carneval Vereins begeisterte am Brunnenfest mit ihrem Tanz. Foto: Schäfer © Schäfer

Das 30. Brunnefest lockte am Samstag zahlreiche Besucher auf den Marktplatz nach Hungen.

Hungen (rrs) Mit Blick auf die europäischen Nachbarländer feiert Hungen seit 1992 in der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingstsonntag die Europawoche, dieses Jahr allerdings Corona geschuldet ohne Gastland. Traditionell endet die Europawoche mit dem beliebten Brunnenfest am Marktplatz, was nach zweijähriger Zwangspause endlich wieder möglich war.

Am Samstag zum 30. Brunnenfest mit dem Motto »Respektvolles Miteinander« tummelten sich hunderte Besucher dicht gedrängt auf dem Marktplatz und genossen, das vom Hungener Carneval Verein in Zusammenarbeit mit vielen heimischen Vereinen auf die Beine gestellte, bunte Familienprogramm. Die Vorführungen auf der Bühne standen dabei ganz im Zeichen der Jugend, denn ausschließlich Kinder- und Jugendgruppen präsentierten mit Tanz-, Sport- und Musikauftritten ihr Können einem begeisterten Publikum und die beiden Teens Lilly Tropp und Lea Höhle führten wie alte Hasen gekonnt durch den Nachmittag.

Besinnlich begann das Fest mit einem gemeinsamen multireligiösen Gebet der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, dem türkisch-islamischen Kulturverein Hungen sowie der neuapostolischen Gemeinde. Anschießend hieß Bürgermeister Rainer Wengorsch die vielen Besucher willkommen und freute sich: »Endlich können die Menschen nach zwei Jahren Pause wieder gemeinsames feiern, über dies oder das plaudern und dabei neue Kontakte knüpfen. Das hat uns allen doch sehr gefehlt«.

Nach einer Musikeinlage von Leni Tropp mit ihrer Geige begleitet von Katharina Brumhard am Klavier, stand die Ehrung eines ganz besonderen Menschen an. Wengorsch überreichte Ingolf Hoefer für sein großes ehrenamtliches Engagement für die Städtepartnerschaft mit St. Bonnet de Mure die Ehrenplakette der Stadt Hungen mit den Worten: »Seit 1988 haben sie sich im kulturellen und öffentlichen Leben verdient gemacht. Als Dolmetscher waren sie bei unserer deutsch-französischen Partnerschaft immer zur Stelle, haben sogar eine französische Frau geheiratet, was die Verbundenheit weiter gestärkt hat. Als zweiter Vorsitzender sowie Beisitzer des Hungener Partnerschaftsvereins haben sie unzählige Frankreich-Fahrten begleitet. 17 Jahre waren sie Oberstufenleiter an der Gesamtschule Hungen, haben dort den Schüleraustausch mit unserer französischen Partnerstadt initiiert und gefördert, immer waren sie um Ausgleich und Frieden bemüht - sie haben die Verbundenheit mit Frankreich gelebt«.

Hoefer blickte auf sein Leben zurück. In Wetzlar geboren besuchte er vor Ort die Goethe-Schule als Schüler, später war er dort selbst 13 Jahre Lehrer in der Oberstufe. Da er auch gerne in der Mittelstufe unterrichtet hätte, wechselte er zur Gesamtschule in Hungen, wo dies möglich war. »Das deutsch-französische Verhältnis hat immer im Mittelpunkt meiner Bemühungen gestanden, in Wetzlar wie in Hungen. Der Austausch mit anderen Kulturen hat mich geprägt. Jeder Buchstabe meines Namens steht für eine meiner Eigenschaften: H für Hungen, O für Offenheit, E für Einsatz, F für Frankreich und Frei sein, E für Europa und R für Reisen und Rotwein«.

Als nächstes zeigte die Voltigiergruppe des Reit- und Fahrvereins FV Horlofftal Hungen Akrobatik vom Feinsten. Das Kinderballett vom Tanzclub Blau-Gelb verzauberte mit einem Regenschirm-Tanz Jung und Alt, bevor die Kleinsten der Kleinen die Bühne stürmten. Zu dem Fliegerlied »So ein schöner Tag« wurde gehüpft, getanzt und gesungen.

Dann kam die Stunde der Kunstradfahrer vom Radfahrvereins Germania 1912, zunächst mit Kunststückchen auf dem Fahrrad gefolgt von vier Einrad-Fahrerinnen. Es folgte eine Tanzmariechen-Premiere der Minigarde des SV Germania 1929 Inheiden mit hoch schwingenden Beinen und feschen Tanzschritten. Für einen krönenden Abschluss aber sorgten die »Matchless« vom Hungener Carneval Verein 1958 mit ihrem akrobatischen Tanz, etlichen waghalsigen Hebefiguren und Wurf-Intermezzos

Pünktlich am frühen Sonntagmorgen um 9.30 Uhr ging die große ADAC Oldtimer Ausfahrt des MSC Horlofftal auf die 150 km lange Tour, während derweilen auf der Marktplatzbühne der Musikzug Bellersheim sowie der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr für die musikalische Unterhaltung sorgten. Am Abend rockte zum Abschluss die Band »RISE« die Marktplatzbühne.

Auch interessant