1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Hungen

Mehr Licht, weniger Strom

Erstellt:

Von: Rose-Rita Schäfer

gikrei_FlutlichtRodheim2_4c
Lutz Eiser, Carsten Hensel (Mitarbeiter der Stadtwerke Hungen), Karl-Heinz Michel (2. Vorsitzender des VfB 1960) und Hans-Jürgen Wiesler vor der neuen Flutlichtanlage. Foto: Schäfer © Schäfer

Der VfB 1960 Rodheim/Horloff weiht seine neue Flutlichtanlage offiziell ein.

Hungen (rrs). Eine moderne LED-Lichtanlage lässt seit Anfang Juni den Sportplatz in Rodheim neu erstrahlen. Mit Blick auf die Sommerferien entschloss sich der VfB 1960 Rodheim/Horloff aber erst jetzt, die neu installierte Flutlichtanlage offiziell einzuweihen.

Mit dabei waren Carsten Hensel, der betreuende Mitarbeiter der Stadtwerke Hungen in Vertretung für Bürgermeister Rainer Wengorsch und Ortsbeiratsmitglied Hans-Jürgen Wiesler. Der erste Vorsitzende des VfB 1960 Rodheim/Horloff Lutz Eiser betonte: »Mit Gesamtkosten von insgesamt 11 785 Euro war die Anlage wahrlich kein Schnäppchen.«

Die alte Dampf-Halogen-Anlage mit ihren zwei ganz einfachen Strahlern hatte schon rund 40 Jahre auf dem Buckel, benötigte sehr viel Energie, leuchtete den Sportplatz nur ungenügend aus, erhellte dafür aber die ganze angrenzende Straße und die Nachbarn gleich mit.

Anfang Oktober 2021 starteten die Planungen für eine neue Anlage mit dem Ziel, bis zu 25 Prozent der aktuell verbrauchten Energie einzusparen und den Platz besser auszuleuchten, um so die Gefahr von Verletzungen zu minimieren.

Ein moderner Blendschutz wird nun das Anstrahlen von Straße und Nachbarn unterbinden. Allerdings ist die neue Ein-Mast-Anlage nur für das Training ausgelegt. Für Spiele-Eignung hätte man mindestens drei neue Maste gebraucht, was zu Platzproblemen bei der angrenzenden Straße geführt hätte und mit Kosten von über 40 000 Euro für den kleinen Verein auch nicht zu stemmen gewesen wäre.

Die Stadt Hungen zeigte sich sehr kooperativ und sagte Ende 2021 einen Zuschuss von 1800 Euro zu. Der Landessportbund Hessen machte 2600 Euro locker und das Hessische Ministerium des Innern und für Sport beteiligte sich mit 2700 Euro an dem Projekt. Ganz modern ging dann der VfB 1960 Rodheim/Horloff online und startete eine Crowdfunding-Aktion auf der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen Seite www.viele-schaffen-mehr.de gekoppelt mit Werbung auf Twitter, Instagram und Facebook. So kamen weitere 1600 Euro, inklusive einer Spende der VR Bank in Höhe von 400 Euro, zusammen.

Damit musste der VfB nur noch die 3085 Euro aufbringen. Mitte März machte sich dann die Firma Lumosa aus Baden-Baden an die Arbeit und dann war es so weit - die Anlage war fertig und das Training auf dem erstklassig ausgeleuchteten Sportplatz konnte beginnen.

Auch interessant