+
Ulrich Krieb (hinten, l.), Reiner Franz (vorne,l.), Thomas Benz (vorne, r.) und Kindergartenleiterin Nadine Schössow bei der Übergabe des symbolischen Schecks.

2700 Euro für Kindergärten gespendet

Allendorf (dge). Es ist ziemlich genau 33 Jahre her, dass der »Förderverein der Kindergärten in Allendorf« aus der Taufe gehoben wurde. Am 21. Januar 1989 wurde der Verein auf Initiative von Ewald Haubfleisch gegründet, genau drei Monate später, am 21. April 1989, wurde er ins Vereinsregister eingetragen.

Die einstigen Kindergartenkinder sind heute erwachsen, ihre Eltern teilweise schon stolze Großeltern. Die Interessen verlagerten sich, es fehlte irgendwann an Mitstreitern. Nun wird der Förderverein aufgelöst, die verbliebenen Vereinsmittel werden der Stadt Allendorf - zweckgebunden zugute der Kindergärten - zur Verfügung gestellt. Vorsitzender Reiner Franz und Schriftführer Ulrich Krieb überreichten den symbolischen Scheck von 2709,79 Euro an Bürgermeister Thomas Benz. Krieb und Franz warfen einen kleinen Blick zurück: Im Laufe der Jahre habe der Förderverein die Kindergärten in Allendorf und Nordeck-Winnen immer wieder unterstützt. Sei es bei der Beschaffung von Spielgeräten, notwendigen Anschaffungen oder anderen Dingen. Einmal, so Krieb, habe man sogar ein Benefizkonzert mit der »Münchholzhäuser Blaskapelle« veranstaltet. Auch dieser Erlös kam den Kindern zugute.

Mit der Zeit habe sich aber gezeigt, dass Eltern den Förderverein verlassen hätten, wenn die Kinder in die Schule gekommen seien. Die beiden zeigten Verständnis, verlagerten sich doch die Schwerpunkte von Eltern mit dem Heranwachsen des Nachwuchses.

Wurden die Kindergärten zu Zeiten der Vereinsgründung noch von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) betrieben, so liegt die Trägerschaft seit 2016 bei der Lebenshilfe. Die Stadt Allendorf war jedoch nicht untätig, ist sie doch nach wie vor für die Liegenschaften verantwortlich. Der Allendorfer Kindergarten wurde ausgebaut, angebaut, auch die Außenanlagen zeigen sich mit attraktiven Spielangeboten. Die Außenanlage der Kindertagesstätte in Nordeck-Winnen soll in Kürze neu gestaltet werden. Das alles kostet natürlich Geld. »Da macht doch keinen Sinn, wenn das Geld auf dem Vereinskonto liegt, das soll lieber für die Kinder verwendet werden«, sind sich Reiner Franz und Ulrich Krieb einig.

Thomas Benz freute sich über die zweckgebundene Spende. »Da haben die Kinder auch etwas davon. Und: Die Spende entlastet das städtische Budget.« In Zeiten knapper Finanzen ein Argument, dass nicht von der Hand zu weisen ist.

Das könnte Sie auch interessieren