+
Daniel Mandler und Karin Rühl planen für kommenden Freitag eine Benefizwanderung zugunsten der Flutopfer und der privaten Gießener Obdachlosenhilfe »Markus und seine Freunde auf der Straße«.

Hilfsaktion

32 Stunden für Opfer der Flutkatastrophe wandern

Daniel Mandler und Karin Rühl wandern ab Freitag von Odenhausen/Lahn ins Ahrtal und wollen mit der Aktion nicht nur Flutopfer, sondern auch Obdachlose unterstützen.

Kreis Gießen (twi). Von der Resonanz auf seinen Aufruf zur Unterstützung einer von der Flutkatastrophe in Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz hart getroffenen Familie war Daniel Mandler aus Odenhausen/Lahn schier überwältigt. Für seinen Hilfseinsatz im November hatte er zu einer Spendenaktion aufgerufen - und die Anzeiger-Leser standen Mandler gerne zur Seite. Nun plant der Odenhäuser für das zweite Januar-Wochenende eine doppelte Hilfsaktion.

Er will am kommenden Freitag, 14. Januar, gemeinsam mit Karin Rühl aus Grünberg zu einer Benefizwanderung nach Bad Neuenahr-Ahrweiler aufbrechen. 150 Kilometer sollen ab Odenhausen/Lahn auf Schusters Rappen zurückgelegt werden. An der genauen Strecke hat Mandler über den Jahreswechsel noch gefeilt und nun steht die Tour, die auf komoot.de eingestellt wurde. Der Erlös soll nicht nur an die Opfer und Hilfsorganisationen im Gebiet der Flutkatastrophe gehen, sondern auch an die private Obdachlosenhilfe »Markus und seine Freunde auf der Straße« in Gießen. Mandler und Rühl unterstützen die 2019 von Markus Machens gegründete Aktion, die Menschen auf der Straße in der Not helfen will.

»Spendenwanderung Ahrtal« lautet der Titel der Wandertour auf komoot.de. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 4,5 Kilometer pro Stunde ist mit einer Gehzeit von 32 Stunden und 24 Minuten zu rechnen. 2570 Meter bergauf und 2650 Meter bergab sind zu bewältigen. Der höchste Punkt liegt bei 590 Metern und der tiefste Punkt der Strecke bei 60 Metern.

Um 0.01 Uhr geht es los

Start ist am 14. Januar um 0.01 Uhr auf dem ehemaligen Kirmesplatz bei der Lahnbrücke in Odenhausen, von wo aus es über die Königsberger Grube, Edingen, Rennerod und Freilingen ins 95 Kilometer entfernte Dierdorf geht, das gegen Mitternacht erreicht werden soll. Ohne Unterbrechung geht es dann am 15. Januar über Oberhonnefeld, Gasbitze, Roniger Hof zur Rheinüberquerung von Linz nach Kripp mit einem Schlenker zur Ahrmündung und dann über Kirchdaun zum Ziel der Wanderung in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zwischen 11 und 12 Uhr will man die Kreisstadt erreichen.

»Der Spendenlauf steht. Ich hoffe nun, dass das Wetter auch mitspielt«, freut sich Mandler. Verpflegungsstationen wurden eingeplant. Vor allem für die Nachtstunden wurde nach geöffneten Tankstellen und früh öffnenden Bäckereien geschaut.

Mit der Benefizwanderung schlagen Mandler und Rühl gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen wollen sie Unterstützer für Flutopfer und Obdachlosenhilfe finden und sich zum anderen für zwei geplante Extremwanderungen im Juni und Oktober vorbereiten. Vom 23. bis 25. Juni nehmen beide am Wanderevent »Willingen-Diemelsee-Korbach« über 150 Kilometer in 48 Stunden und am 8. und 9. Oktober beim Megamarsch in Frankfurt/Main über 100 Kilometer in 24 Stunden teil.

Weihnachtsziel erreicht

Mandler war zuletzt im Dezember zu einem Arbeitseinsatz in Bad Neuenahr-Ahrweiler, wo er einer dreiköpfigen Familie hilft, deren Haus durch die Flutkatastrophe zerstört wurde (der Anzeiger berichtete). Die Familie hat es dank der Unterstützung zahlreicher helfender Hände geschafft und ihre Wohnung im Erdgeschoss zu Weihnachten wieder bewohnen können. »Kleinigkeiten sind noch offen, aber das Ziel ist erreicht, dass sie an Weihnachten in der eigenen Wohnung am Weihnachtsbaum sitzen konnten. Natürlich sind sie ziemlich fertig und kaputt, da die Zeit nach der Flut sehr anstrengend war«, schildert Mandler die aktuelle Situation. Der Odenhäuser bedankt sich im Namen von Hatem, Tanja und Marie bei allen Unterstützern, die durch ihre Sachspenden mit dazu beigetragen hatten, dass dieses selbstgesteckte Ziel erreicht werden konnte.

Die Benefizwanderung kann man durch die eigene Teilnahme unterstützen, aber auch durch Gutscheine für Tankstellen, Lebensmitteleinzelhändler und Baumärkte für die Flutopfer. Die Obdachlosenhilfe freut sich über Gutscheine, die beim Lagerverkauf Freilinger in Gießen für »Markus und seine Freunde auf der Straße« an der Kasse hinterlegt werden. »Jeder Euro zählt und kommt auch 100-prozentig an«, verspricht Mandler. Er ist per E-Mail an daniel_mandler@gmx.net oder unter 0151/64516717 zu erreichen. Geldspenden können auf das Konto des Vereins »Hoffnungswerk« mit der Iban DE12 5765 0010 0098 0781 99 unter dem Verwendungszweck »Spendenwanderung 14. 01. 2022« überwiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren