1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Außer Rand und Band?

Erstellt:

Wettenberg (hsch). Ob die Besucher der nächsten Ausstellung im Kunst- und Kulturkreis Wettenberg (KuKuK) außer Rand und Band geraten, kann heute noch niemand sagen. Der Titel »Rand und Band« jedenfalls würde so etwas nahelegen. »Rand und Band« hat aber weit mehr zu bieten als nur Klamauk.

Der Rand ist eine Begrenzung, schließt innen etwas ein und gegen das Äußere ab.

Der Rand bzw. der Rahmen eines Bildes, der Straßenrand, der Waldrand, der Gewässerrand, trennen zwei unterschiedliche Dinge. Wer den Rand überschreitet, verletzt eine Grenze, der rechte und der linke Rand der Gesellschaft befinden sich kurz vor der Ausgrenzung, und es soll mancherorts Menschen geben, die über den Tellerrand hinausblicken können.

Man kann natürlich auch am Rand der eigenen Fähigkeiten sein, am Rand der Geduld, am Rand der Verzweiflung, am Rand des Wahnsinns, des Zusammenbruchs, des Grabes.

Das Band hingegen stellt eine Verbindung her, es schafft Gemeinsamkeit und hält zusammen.

Liebes- und Freundschaftsbande hat jeder von uns. Sie können stark oder schwach sein - zwischen Mutter und Kind, zwischen Freunden, verbündeten Nationen, Vereinsmitgliedern oder in Interessenverbänden. Und ab und zu kann das Wort »Familienbande« ähnlich wie »Gangsterbande« interpretiert werden.

Wer der Mutter zu lange am Schürzenbändel hängt oder sich am Bändchen führen läßt, wird nie erwachsen, auch wenn er sich immer verbindlich verhält.

Die Vereinsmitglieder des KuKuKs Angelika Eichenauer, Johannes Eucker, Ursula Mayer, Bianca Weber, Ilse-Marie Weiß und Ingrid Wortmann- Wilk präsentieren Werke in unterschiedlichen Techniken, außerdem hat die Gruppe »art4wetzlar« zum ersten Mal einen Gastauftritt im KuKuK.

Die fünf Kunstschaffenden der Gruppe »art4wetzlar« - Claudia Bourcarde, Rosemarie Fischer, Jola Mayrhofer, Jörg Stoll und Matthias Wenger - haben sich im Jahr 2018 zusammengefunden. Sie verbindet die Liebe zur Malerei, zu Farben und Linien und zum kreativen Gestalten mit unterschiedlichen Materialien, sie bleiben aber unabhängig in ihrem individuellen Stil.

Die Vernissage findet am 3. September um 17 Uhr statt, die Ausstellung läuft bis Montag, 3. Oktober. Die Kunsthalle ist an Wochenenden und Feiertagen von 15 bis 18 Uhr geöffnet, das KuKuKs-Café ist wieder aktiv.

Auch interessant