1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Eine schöne und bereichernde Zeit

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_1807_theater-rkw-_4c
Dank für die konstruktive und loyale Zusammenarbeit: Cathérine Miville mit ihren langjährigen Mitarbeitern und Spartenleitern. Foto: Rolf K. Wegst/Stadttheater © Rolf K. Wegst/Stadttheater

Gießen (uhg). Ende der Spielzeit - Ende einer ganzen Theater-Ära. Als letztes Stück im Großen Haus waren am Samstagabend noch einmal die »Metamorphosen« zu sehen, ein Gesamtkunstwerk frei nach Ovid für alle drei Sparten inklusive Orchester. Zum Finale kamen nicht nur die Mitwirkenden auf die Bühne, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hintergrund:

Technik, Service, Verwaltung. Sogar die Chefin selbst, Intendantin Cathérine Miville, die eigentlich nichts von großen Abschieden hält, ließ sich, angekündigt von Chefdramaturg André Becker, kurz auf der Bühne blicken. Stehender Applaus von Publikum und Mitarbeitern für 20 Jahre kreative Theaterarbeit.

Ovids »Metamorphosen« erzählen vom ständigen Wandel und Neubeginn. Kein Stück war besser geeignet, um die aktuelle Spielzeit und die zwei Jahrzehnte währende Intendanz von Cathérine Miville am Stadttheater abzuschließen. Gestaltet von Regisseur Patrick Schimanski, dem musikalischen Leiter Florian Ludwig, Ballettdirektor Tarek Assam und Chordirektor Jan Hoffmann, entstand ein einzigartiger Theaterabend. Kleine Theatergeschichten von Autor Tom Peuckert wurden durch originale Ovid-Passagen ergänzt. Eine enorme stilistische Bandbreite präsentierten Orchester und Opernchor.

Für alle gab es nach der Aufführung noch eine große Abschiedsparty im Hof des Stadttheaters, moderiert von Behzad Borhani, Referent für Sonderveranstaltungen. »Hier stehen über 100 Jahre Stadttheater Gießen«, betonte er beim Abschied der Spartenleiter Tarek Assam (Ballett), Abdul M. Kunze (Kinder- und Jugendtheater), Lukas Noll (Bühnenbild) und Jan Hoffmann (Opernchor). Adieu hieß es auch an die Adresse von Kollegen, die noch nicht so lange dabei sind, wie der Generalmusikdirektor Florian Ludwig und Mitarbeiter der Dramaturgie. Bei allen bedankte sich die Intendantin für die konstruktive und loyale Zusammenarbeit.

Erschienen waren viele Weggefährten von Cathérine Miville und ihrem Team. Die übereinstimmende Meinung: Es war eine schöne und bereichernde Zeit, die man trotz diverser Diskussionen und Reibungen niemals missen möchte.

Auch interessant