Erfolgreiche Drückjagd

Linden (twi). Zu einer revierübergreifenden Drückjagd auf Schwarzwild, Reh, Fuchs und Waschbär hatten die Jagdpächter Dr. Ulrich Lany, Holger Arnold und Peter N. Werner im Jagdbezirk Leihgestern aufgerufen. Traditionell am Samstag vor dem zweiten Advent findet diese revierübergreifend durch Jagd im Jagdbezirk Leihgestern unter Einbindung des Staatswaldes Gießen statt.

Insgesamt 14 Jäger und acht Treiber beteiligten sich an dieser dreistündigen Jagd. »Angesichts der Umstände eine schöne Strecke«, zog Lany ein Fazit beim abschließenden Verteilen der Brüche an die erfolgreichen Jäger.

Der Wetterbericht hatte zur Freude aller Teilnehmer nicht recht behalten, blieb es doch trocken. Bei nasskalter Witterung konnten zwar 20 Wildschweine gesichtet werden. Aber mit Rücksicht auf die Sicherheit der Beteiligten und der Waidgerechtigkeit wurden ein Schwarz- und zwei mal Rehwild bei dieser unter 2G-Bedingungen durchgeführten Drückjagd zur Strecke gebracht werden.

Mit einem kleinen Imbiss auf Abstand im Wald anstelle des traditionellen »Schüsseltreibens« fand die Drückjagd nach dem Versorgen des Wildes ihren Abschluss. Bereits im Oktober hatte schon eine »sommerliche Herbstjagd« stattgefunden, bei der ein Keiler, zwei Frischlinge und zwei Füchse zur Strecke gebracht wurden.

Das könnte Sie auch interessieren