Erster Kreisparteitag für neu gegründete »Basis«

Kreis Gießen (red). Am 12. März 2021 hatten sich 13 Personen aus dem Gießener Kreisgebiet zusammengefunden, um ihren Widerstand gegen die aus ihrer Sicht grundgesetzwidrigen »Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus« in politische Strukturen zu gießen und einen eigenen Kreisverband zu gründen. Der Bundesverband der Partei »Die Basis« wurde am 4. Juli 2020, der Landesverband Hessen am 19.

Dezember 2020 gegründet.

Die beiden gleichberechtigten Vorsitzenden Fabian Kreßner und Laurens Kehl würdigten in ihrem Jahresrückblick die Tatsache, dass sich hier überwiegend Menschen zusammenfanden, die zuvor noch keine Erfahrung in der Politik sammeln konnten: »Für die Zukunft im Kreis Gießen werden wir uns weiter auf Basis unserer vier Säulen Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit und Schwarmintelligenz einsetzen. Für mehr Bürgerbeteiligung, eine freie Impfentscheidung, freie Meinungsäußerung bei gegenseitigem Respekt, Selbstbestimmung und mehr Eigenverantwortung, gegen willkürliche, übergriffige und undemokratische politische Entscheidungen«, so Kreßner in seinem Statement.

Inzwischen umfasst der Kreisverband Gießen 83 Menschen. Die Arbeit des abgelaufenen Jahres war geprägt vom Bundestags-Wahlkampf im Sommer. Mit Dr. Stephan Krüdener gelang es, einen eigenen Direktkandidaten für den Wahlkreis Gießen/Alsfeld (173) zu nominieren; Dr. Martin Kauer vom Kreisverband Gießen kandidierte als Listenkandidat auf Platz elf der Hessischen Landesliste. Rückblickend würdigte der Vorstand die fleißige Beteiligung der Mitglieder an den zahlreichen Info-Ständen, Podiumsdiskussionen, Demonstrationen und Plakatierungen im Vorfeld der Bundestagswahl. Nicht zuletzt mussten auch Unterstützungsunterschriften für den Direktkandidaten und die Landesliste eingeworben werden. Inzwischen laufen bereits die ersten Vorbereitungen für die hessische Landtagswahl 2023.

Auch die Geselligkeit kam 2021 nicht zu kurz: Zahlreiche Stammtische, teils mit Fachvorträgen und politischen Diskussionen, entpuppten sich als beliebter Treffpunkt mit zahlreichen Teilnehmern. Im Finanzbericht konnte Schatzmeister Ulrich Schwalm die Probleme darstellen, die sich im Zusammenhang mit den Kompetenzen des Landes- und Bundesverband ergaben. Die Versammlung bemängelte hier eine fehlende Transparenz und erteilte die Entlastung nur unter dem Vorbehalt der Verbesserung der wechselseitigen Zuständigkeiten und Buchungen, welche in einem einstimmigen schriftlichen Antrag an den Landesverband formuliert wurden. Abgeschlossen wurde der Kreisparteitag mit dem gemeinsam gesungenen Lied »Die Gedanken sind frei«.