1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

»Erstricktes« Geld gespendet

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_2112_Foto_Spende__4c
Spendenübergabe der Stricksofa-Damen an Peter Weissner. © Haus Samaria Hospiz

Grünberg (red). »Tue Gutes und dir wird Gutes widerfahren« - unter diesem Motto organisiert sich die Begegnungsstätte »Sofa« in Grünberg. Die selbst auf Spenden und Ehrenamt angewiesene Einrichtung hat sich gemeinsam in diesem Jahr dafür entschieden, 1000 Euro an das Agaplesion Haus Samaria Hospiz zu spenden.

Wer in Grünberg wohnt oder schon einmal zu Besuch war, weiß, dass Ehrenamt dort großgeschrieben wird. Die Begegnungsstätte »Sofa« (Sozialer Ort für Alle) befindet sich mitten in Grünberg. Hauptamtliche Koordinatorin und Leiterin der Begegnungsstätte ist die Diplom-Sozialpädagogin Beate Herdejost. Sie ist verantwortlich für rund 50 Ehrenamtliche, die sich aktuell in fünf verschiedenen Projekten engagieren. Wer mitmachen will, ist jederzeit willkommen. Von jugendlichen Neuntklässlern bis Senioren sind alle Altersklassen im »Sofa« vertreten, die sich gegenseitig unterstützen und große Freude bei ihrem Ehrenamt haben. Beispielsweise unterstützen im »Lernsofa« junge Mitglieder die Älteren bei Computer-Tätigkeiten, im Gegenzug unterstützen ältere Mitglieder die Jungen bei Hausaufgaben beziehungsweise Menschen mit Migrationshintergrund erhalten Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache.

Mit »Stricksofa« fing alles an

Angefangen hat damals alles mit dem berühmten »Stricksofa«. Einem kleinen Zeitungsaufruf folgten unmittelbar 28 strickbegeisterte Damen.

Die individuell gestrickten, genähten oder gebastelten Einzelstücke der Ehrenamtlichen werden auf dem Grünberger Basar im Barfüßerkloster oder jeden Freitag beim Tag der offenen Tür im »Sofa« verkauft. So kam auch der gespendete Betrag für das Haus Samaria Hospiz in Gießen zusammen, berichtet Herdejost: »Mit unserer Spende möchten wir die so wichtige Hospizarbeit unterstützen. Einige Grünberger haben ihre letzte Lebensphase im Haus Samaria verbracht und womöglich kommen wir selbst einmal in die Lage einen Platz im Hospiz zu brauchen.«

Mit einer kurzen Vorstellung über die Hospizarbeit informierte Einrichtungsleiter Peter Weissner und bedankte sich für die Spende in Höhe von 1000 Euro.

Auch interessant