1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Fast 300 Schüler in Leihgestern

Erstellt:

gikrei_wwCDUWiesengrunds_4c
Kreisschuldezernent Christopher Lipp stellt der Lindener CDU den Erweiterungsbau der Wiesengrundschule Leihgestern vor, der im Hintergrund vor dem roten Gebäude errichtet werden soll. Foto: Wißner © Wißner

Fast 300 Schülerinnen und Schüler hat die Wiesengrundschule in Leihgestern nach den Sommerferien. Eine Erweiterung muss her, die im Herbst 2024 fertig sein soll.

Linden (twi). Wie geht es weiter mit dem Neubau an der Wiesengrundschule? Dieser Frage ging die Lindener CDU im Rahmen ihrer Bürger Informationsveranstaltung Reihe »Die Lindener CDU auch in Coronazeiten vor Ort« nach.

Der Stadtverbandsvorsitzende Ralf Burckart konnte dazu den Ersten Kreisbeigeordneten und Kreis-Schuldezernenten Christopher Lipp (CDU) begrüßen, der auf den aktuellen Stand der Planungen einging. »Wir befinden uns noch an einem ganz frühen Stand«, stellte Lipp das aktuell auf 3,2 Millionen Euro geschätzte Erweiterungsvorhaben vor. Auf dem bisherigen Lehrerparkplatz linker Hand der ehemaligen Mensa soll ein zweigeschossiger Bau auf einer etwa 320 Quadratmeter großen Grundfläche in Holzbauweise errichtet werden. Es sind bisher fünf neue Klassenräume, ein Differenzierungs- und Mehrzweckraum sowie zwei Lernflure geplant.

Eine weitere Aufstockung wird nicht möglich sein, wie Lipp auf Rückfrage erklärte, gehe es doch auch darum Kosten zu sparen. Ein Umstand der bereits in der Schulausschusssitzung des Landkreises von Elke Högy (SPD) beim zweiten Mensabau kritisiert worden war, der bereits keine Aufstockung vorsah.

Burckart stellte schon in seiner Begrüßung fest, dass in den vergangenen Jahren an der Wiesengrundschule intensiv gebaut wurde.

2020 sei mitten in der Pandemie ein 2,2 Millionen teures neues Mensagebäude errichtet worden, um die Schule für den »Pakt für den Nachmittag« mit ausreichenden Räumlichkeiten zu versehen. Klarer Grund für den Bauboom an der Wiesengrundschule seien stetig steigende Schülerzahlen. »Und diese werden in den kommenden Jahren weiter ansteigen, wie sich anhand der aktuellen Zahlen zeigt«, der dabei auch auf das direkt angrenzende Neubaugebiet »Nördlich Breiter Weg« deutete. Seit dem Schuljahr 2016/17 findet in der Wiesengrundschule der Unterricht dreizügig statt, und mit Beginn des neuen Schuljahres 2022/23 im kommenden Monat geht es erstmals vierzügig weiter. 88 Kinder in vier Klassen werden eingeschult. 293 Schüler lernen dann hier, unterstrich Lipp. Die Möglichkeiten für einen Erweiterungsbau seien aufgrund des Schulareals beschränkt gewesen, sodass man sich für den Erweiterungsbau vor der alten Mensa und heutigen Bibliothek entschieden habe. Die Lehrerparkplätze sollen künftig auf der Nordseite der Schule über Hahnstrauch, die Zufahrtsstraße zum Neubaugebiet Nördlich Breiter Weg, verlagert werden. Hier wünscht sich Ehrenbürgermeister Dr. Ulrich Lenz auch einen Zugang zum Schulgelände, zumal sich dort bereits ein Tor befinde.

Der Neubau soll laut Lipp über eine coronakonforme Lüftungsanlage verfügen. Der Neubau werde sich in die Umgebung einfügen und sich am Stil des neuen Mensagebäudes orientieren »um einen runden Gesamteindruck« zu gewährleisten.

Zudem erklärte Lipp, dass im Passivhausstandard gebaut werden soll und auf der Dachfläche eine Photovoltaikanlage geplant ist.

»Wir haben aktuell die Ausschreibung auf den Weg gebracht. Bis im Herbst soll der Zuschlag an den Planer erfolgen. Bis Ende nächsten Jahres wollen wir mit dem Bau starten«, so Lipp mit dem Hinweis, dass auch die Stadt mit eingebunden werde. Von dieser müsse der Landkreis zudem noch eine Fläche erwerben, um die Baumaßnahme überhaupt erst durchführen zu können. Als frühester Baubeginn nannte der Kreisschuldezernent den Herbst nächsten Jahres und, wenn alles optimal verlaufe, werde der Zusatz im Herbst 2024 fertig.

Kritik von Elternvertretern

Zu langsam erschien das einem Elternvertreter, der monierte, dass dem Kreis bereits seit langem die steigenden Schülerzahlen bekannt seien und nichts getan wurde. Eine Mutter kritisierte, dass zum neuen Schuljahr der Computerraum weichen muss, um für vier neue Klassen genügend Raum zur Verfügung zu haben.

Auch interessant