1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Innovative Ideen mitgebracht

Erstellt:

Von: Petra A. Zielinski

gikrei_paz_exporealmesse_4c
Innovative und digitale Lösungen für die Immobilienwirtschaft helfen bei der Bewältigung der zunehmenden Anforderungen an die Branche. Foto: Messe München © Messe München

Landkreis Gießen will auch 2023 wieder an der großen Messe in München teilnehmen.

Kreis Gießen (paz). Im Oktober fand mit der Expo Real Europas größte Internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen auf dem Münchner Messegelände statt. 1887 Aussteller in sieben Hallen zogen knapp 40 000 Besucher aus 73 Ländern an. Unter dem Dach des Regionalmanagements Mittelhessen mit dabei: Neun kommunale und privatwirtschaftliche Aussteller aus der Region. Die vom Gießener Anzeiger befragten Aussteller zogen eine durchweg positive Bilanz.

Einer der Partner auf dem mittelhessischen Gemeinschaftsstand war der Landkreis Gießen. Sowohl Landrätin Anita Schneider als auch Dr. Manfred Felske-Zech, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Landkreises Gießen, empfanden die Messe als sehr informativ: »Viele Unternehmen waren an dem mittelhessischen Stand beteiligt und vor Ort vertreten. Damit konnte die Expo Real als Plattform für vielseitige Gespräche und Diskussionen intensiv genutzt werden«, so die Landrätin.

Auch wertvolle Kontakte für das Förderprogramm »Smart Cities«, an dem der Landkreis als einziger Teilnehmer aus Hessen vertreten war, seien geknüpft worden.

Anita Schneider kündigte schon jetzt an, dass der Landkreis auch im kommenden Jahr an der Messe teilnehmen werde.

Felske-Zech wies darauf hin, dass bislang kaum vertretene Themen, wie beispielsweise der soziale Wohnungsbau oder nachhaltiges Bauen und nachhaltige Gewerbeansiedlungen, in den Mittelpunkt der Immobilienmesse gerückt seien: »Da der Landkreis Gießen gemeinsam mit den Städten und Gemeinden ein Konzept zur Erschließung und zum Betrieb nachhaltiger interkommunaler Gewerbeflächen entwickelt hat, gab es auf der Expo Real viel Gelegenheiten zu Austauschgesprächen mit ähnlich aufgestellten Landkreisen«. Dabei habe sowohl die Zahl als auch die Qualität der Gespräche deutlich über den Werten aus den vergangenen Jahren gelegen. »Wir können also einige positive Aspekte von der Messe mitnehmen«, so sein Fazit.

»Für uns hat die Expo Real eine gute Chance dargestellt, sich mit überregionalen Partnern zu treffen, aber auch neue Kontakte zu knüpfen«, unterstrich auch Julian Frank, IMAXX-Projektleiter in den Bereichen Transaktion, Projektentwicklung und Beteiligungen. Gerade vor dem Hintergrund der Pandemie sei es wichtig, Netzwerke nicht einschlafen zu lassen. »Im Vergleich zum vergangenen Jahr, als die Expo Real unter verschärften Hygienebedingungen stattfinden musste, war die Atmosphäre viel gelöster«, erklärte er.

»Durch Masken geht immer ein Stück der Persönlichkeit verloren.« Allerdings habe man in Kauf nehmen müssen, dass einige Mitarbeiter im Anschluss an die Messe an Corona erkrankt seien. Bereits seit 2005 würde der Geschäftsführer der IMAXX-Projektentwicklung, Jochen Ahl, an der Ausstellung teilnehmen. In diesem Jahr sei das Unternehmen mit etwa 20 Personen auf dem Mittelhessenstand vertreten gewesen.

Auch die im Gießener Europaviertel ansässige IWG-Gruppe war durch Vertreter verschiedener Unternehmenszweige am Messe-Gemeinschaftsstand des Regionalmanagement Mittelhessen präsent. Schwerpunktthemen des auf die Projektentwicklung, die Realisierung sowie die Vermarktung von Gesundheitsimmobilien spezialisierten Unternehmens waren innovative Versorgungskonzepte für Kommunen sowie ein neuer Immobilienfonds mit sieben Ärzte- und Gesundheitszentren.

Strategische Gespräche

Rebekka Kreiling, Prokuristin und Leiterin der Abteilung Standortentwicklung bei der IWG-Tochter »Versorgungskonzepte«, hat die Expo in sehr guter Erinnerung: »Unser Ziel war es, den politisch und wirtschaftlich Verantwortlichen von Kommunen unsere Konzepte zur Sicherung und Optimierung der ambulanten medizinischen Versorgung nahe zu bringen. Vor Ort habe ich nicht nur viele interessante Kontakte knüpfen können, sondern auch mit Entscheidern aus der Region strategische Gespräche geführt. Daraus haben sich Impulse für eine Weiterentwicklung unserer Strategien ergeben.«

Diese positive Einschätzung teilt auch Sawas Koutsidis, Geschäftsführer der Medzentrum Netzwerk GmbH, der unter anderem für den Immobilienfonds verantwortet. »Wir haben zahlreiche Gespräche mit Investoren, Banken und Projektentwicklern geführt und konnten unser Netzwerk ausbauen.« Koutsidis sieht sein Unternehmen trotz der aktuell angespannten Lage auf dem Immobilien- und Finanzmarkt gestärkt, da es sich im Nischenmarkt der Gesundheitsimmobilien bewege und eine zentrierte ambulante Versorgung immer relevanter werde.

»Die Expo Real hat für uns den idealen Rahmen für das Netzwerken vor Ort geboten - sowohl mit regionalen Unternehmen als auch mit Besuchern, auch überregional konnten Kontakte geknüpft werden. Es fanden Gespräche mit potenziellen Partnern statt, um frühzeitig Entwicklungen mit aufzunehmen und zu begleiten. Gleichzeitig ermöglichte es die Messe, sich über aktuelle Themen und das neueste Know-how der Branche zu informieren«, unterstrich Ilona Roth, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gießen und ergänzte: »Für uns als Sparkasse ging es einerseits um die Vermakelung (An- und Verkauf) gewerblicher Immobilien über unser Immobiliencenter, zum anderen um unsere Dienstleistungen rund um die Immobilie. Wir sind jahrelanger Partner vom Regionalmanagement Mittelhessen, an die ein ganz besonderes Lob für die professionelle Organisation der Messe geht. Es war alles so gut vorbereitet, dass wir, dort angekommen, sofort loslegen konnten«, so ihre Beobachtung.

»Die Besonderheit im Vergleich zum letzten Jahr war, dass deutlich mehr Ausstellerinnen) und Aussteller da waren. Die Expo Real ist als Austausch- und Informations-Plattform für die Immobilienwirtschaft sehr wertvoll. Das war dieses Jahr doch wieder sehr ausgeprägt möglich. Der Bedarf, sich angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Perspektiven auszutauschen, war groß.«

»Die Expo Real war dieses Jahr eine wertvolle und erfolgreiche Veranstaltung. Hier ist es uns gelungen, den Kontakt zu vielfältigen Akteuren im Bereich der Immobilienwirtschaft auf- und auszubauen. Neben zahlreichen Kunden konnten wir auch in Gespräche zu neuen Projekten und neuen Verbindungen einsteigen. Dabei war uns die Netzwerkpflege besonders wichtig, die vom Regionalmanagement Mittelhessen stark unterstützt wurde. Zudem konnten wir auch die eine oder andere Anfrage nach der Expo Real tiefergehend besprechen und dann realisieren«, erklärt auch Valentina Pohle, Pressereferentin der Volksbank Mittelhessen eG.

Auch interessant