1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Kloster Arnsburg im Zeichen der Weltraum-Saga

Erstellt:

Von: Rose-Rita Schäfer

gikrei_0609_star_vb_0609_4c
Die Trooper von der 501. Garnison ließen sich für den guten Zweck gerne mit den Besuchern fotografieren. Foto: Schäfer © Schäfer

Bei der Benefizveranstaltung zugunsten der Marburger Kinderklinik in Kloster Arnsburg kam das benötigte Geld zusammen.

Lich (rrs). »Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis …" - die Leinwand wird dunkel, es tauchen Sterne auf, das Orchester setzt ein und ein gelbes Logo mit den Worten »Star Wars« wird in die Bildmitte katapultiert. So startete 1977 die »Star Wars«-Saga in den Kinos und revolutionierte nicht nur die Filmwelt, sondern zog ganze Generationen in ihren Bann. Wer kennt nicht Obi-Wan Kenobis Opfer auf dem Todesstern, die mühevolle Jedi-Ausbildung bei Meister Yoda im nebligen Sumpf auf Dagobah, das legendäre Lichtschwert-Duell zwischen Luke Skywalker und Darth Vader und nicht zu vergessen den denkwürdigen Satz »Möge die Macht mit dir sein«. Am Sonntag stand die altehrwürdige Klosterruine in Arnsburg bei der Wohltätigkeitveranstaltung »Das Erwachen der Macht« zugunsten der Kinderklinik in Marburg ganz im Zeichen der galaktischen Weltraum-Saga. 18 Cosplayer, ausstaffiert mit stilechten »Star Wars«-Kostümen, waren die Attraktion. Beim Cosplay geht es darum, eine Figur aus zum Beispiel einem Film oder einem Videospiel durch ein Kostüm und Verhalten möglichst originalgetreu darzustellen.

Lange Schlange

Schon vor Beginn drängten sich große und kleine »Star Wars«-Fans in einer langen Schlange vor dem Eingang, einige wie ihre Helden angezogen, andere mit Lichtschwert bewaffnet. So voller fröhlicher, glücklicher Menschen war die Klosterruine schon lange nicht mehr - ganze Familien bestaunten die Cosplayer, darunter Luke Skywalker, viele Trooper von der 501. Garnison und zwei D2-R2-Droiden, ein weiblicher in rosa und ein männlicher in blau. Aber auch andere Figuren waren vertreten, zum Beispiel Eluna aus dem Spiel »World of Warcraft« oder Belle aus der Anime-Welt. Einer der Trooper hatte eine ganze Lautsprecheranlage - getarnt als Rucksack - auf seinem Rücken, um den original Sound beim Sprechen zu erzeugen.

Die Fans nutzten begeistert die Möglichkeit, sich zusammen mit ihren Lieblingsfiguren für ein Erinnerungsfoto ablichten zu lassen. Vor allem die Kinder standen mit glänzenden Augen stolz neben den großen, mächtigen Troopern oder den beiden R2-D2 und lächelten bereitwillig in Kamera oder Handy, während andere Fans mit den Cosplayern über deren zumeist selbst hergestellte Kostüme fachsimpelten.

Allerdings brannte die Sonne vom wolkenlosen Himmel und zwischen die hohen Klostermauern verirrte sich kein Lüftchen - ein schweres Los für die Cosplayer in ihren Kostümen, Masken und Helmen. Immer öfter wurden die Helme abgenommen, um die schweißnassen Gesichter zu trocknen. Als Cosplayer muss man hart im Nehmen sein. Mit dabei als Trooper war Maurice Rivaletto aus Trais-Horloff, der seit seinem fünften Lebensjahr von »Star Wars« begeistert ist. Für sein Outfit ist er nach London gereist, um dort in den Shepperton Studios eines der originalen Film-Kostüme für 800 Euro zu kaufen. Richy Müller aus Wetterfeld, ist seit Jahren bekennender »Star Wars«-Fan. Er und seine Kinder zeigten auf der Bühne beeindruckende Schaukämpfe mit Lichtschwertern, auch wenn diese wegen des Sonnenscheins nichts so eindrucksvoll leuchteten.

Organisiert wurde die Veranstaltung von Karlheinz Schuhmacher aus Lohra, tatkräftig unterstützt von 15 Helfern. Seines Zeichens eigentlich gelernter Schreiner, ist er heute als Beamter bei der Deutschen Bundesbank in Frankfurt tätig. Der 60-Jährige ist seit sieben Jahren leidenschaftlicher Hobby-Fotograf, der immer wieder probiert, was mit ausgefeilter Technik alles möglich ist und aus Überzeugung auf jegliche Bildbearbeitungssoftware verzichtet.

Besondere Aktion für kranke Kinder

Er ist Mitglied in der Foto-Community Marburg und lichtet besonders gerne Cosplayer ab. Da etliche Ärzte und Pfleger der Uni-Klinik dort ebenfalls Mitglied sind und aufgrund von Cosplayer-Fototerminen auch in diese Szene gute Kontakte vorhanden waren, entstand die Idee zu einer »Star Wars«- Fotosession in der Kinderklinik.

Mit den in Kloster Arnsburg erzielten Einnahmen in Höhe von 3146 Euro wird ein großer Klinik-Raum zur »Star Wars«-Landschaft umgebaut, Cosplayer im Outfit der Filmfiguren werden vor Ort sein. Dann können sich die rund 120 Kinder, die in der Klinik liegen, zusammen mit ihrer Wunschfigur fotografieren lassen. Das Pflegepersonal unterstützt, wenn Kinder krankheitsbedingt nicht so mobil sind.

Die Klinik hat schon zugesagt, die Räumlichkeiten sind gesichert und das nötige Geld für die Materialien und Drucker ist nun dank der Veranstaltung im Kloster auch vorhanden. Für die Kinder heißt es dann, wie von Joda in Episode 2 gefordert: »Öffnet euch. Spürt die Macht, die euch umgibt. Eure Sinne nutzen ihr müsst.« Möge die Macht mit den Kindern sein und sie gesunden lassen.

Auch interessant