+
Tim Schröder

»Mit der Region bestens vertraut«

Gießen/Linden (twi). Tim Schröder hat bei der Gesellschaft für diakonische Altenhilfe Gießen und Linden gemeinnützige GmbH seit dem 1. Januar die Position des kaufmännischen Geschäftsführers inne. Damit tritt er die Nachfolge von Matthias Bahro an, der in die passive Phase der Altersteilzeit eingetreten ist. In seiner Verantwortung liegen damit auch zwei weithin bekannte Einrichtungen, das Johannesstift Gießen und das Seniorenzentrum Linden.

Gleichzeitig übernimmt er die Geschäftsführung der Diakoniestation gemeinnützige GmbH. Der studierte Diplom-Kaufmann Tim Schröder, der sich seit 2017 als stellvertretender Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens schwerpunktmäßig um die Bereiche Finanzen, Controlling, Digitalisierung und Personal gekümmert hat, bringt einen umfangreichen Weitblick auf den Gebieten Wirtschaft und Finanzen mit.

Seine Karriere begann zunächst beim Lufthansa-Konzern als IT-Dienstleister, später übernahm er die Position als kaufmännischer Leiter bei einem international tätigen Unternehmen. Bereits am 1. Juli 2021 ist Tim Schröder in den Dienst der Gesellschaft eingetreten und hat sich die ambulanten, teilstationären und vollstationären pflegerischen Versorgungsbereiche erschließen können. Gemeinsam mit der Geschäftsführerin und Einrichtungsleiterin Christa Hofmann-Bremer wird Tim Schröder künftig die Gesellschaft für diakonische Altenhilfe leiten. Aktuell gibt es für ihn viel zu tun, läuft doch bereits seit einem Jahr die Modernisierungs- und Erweiterungsbaumaßnahme im Seniorenzentrum Linden. In Kürze werden die Möblierungsarbeiten starten. Der geplanten Inbetriebnahme des Bauabschnittes I mit der Erweiterung des vollstationären Pflegebereiches und den teilstationären Plätzen der Tagespflege könne jedenfalls mit Zuversicht entgegengesehen werden.

»Mit Tim Schröder konnten wir einen erfahrenen Wirtschafts- und Finanzmanager gewinnen, der mit der Region Mittelhessen und den Menschen bestens vertraut ist«, sagt Marianne Wander, Vorsitzende des Trägervereins für Kranken-, Alten- und Kinderpflege zu Gießen. Mit seinen Kenntnissen aus der Privatwirtschaft werde die positive Entwicklung des Johannesstifts Gießen und des Seniorenzentrums Linden neue Impulse erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren