1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Neustart nach der Pandemie

Erstellt:

gikrei_1808_musik_vb_180_4c
Kreisstabführer Werner Rauber-Wagner (l.) und Harald Metzger, Vorsitzender des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim, stellten das Programm des ersten Kreis-Musik-Fests vor. Foto: Wißner © Wißner

Kreis Gießen (twi). Ein Dutzend Musikvereine des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen mit 15 Formationen und 300 Mitwirkenden beteiligt sich am ersten Kreis-Musik-Fest am Sonntag, 11. September, in Muschenheim. Die Veranstaltung steht unter dem Motto »Feuer und Flamme für Musik« und wird vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim anlässlich des 60-jährigen Bestehens ausrichtet.

Lichs Bürgermeister Dr. Julien Neubert (SPD) hat die Schirmherrschaft übernommen.

Eigentlich sollte der Geburtstag des Musikzuges bereits 2020 gefeiert werden, doch die Corona-Pandemie durchkreuzte diese Pläne ebenso wie auch im vergangenen Jahr. Das einzig Positive an den Corona-Absagen ist, dass 2020 ein solches Fest noch nicht ins Auge gefasst worden war. Kreisstabführer Werner Rauber-Wagner aus Großen-Linden und Muschenheims Musikzug-Vorsitzender Harald Metzger stellten das Programm vor.

Vielfalt zeigen

»Nach mehr als zwei Jahren, in denen die Feuerwehrmusik im Landkreis Gießen durch die Corona-Pandemie zeitweise ganz zum Erliegen gekommen ist, möchten wir uns gemeinsam in einer Großveranstaltung dem Publikum präsentieren«, erklärte Rauber-Wagner. Er freute sich darüber, dass Musikzug Muschenheim sich bereiterklärt hat, diese Großveranstaltung auszurichten. Gemeinsam mit dem Kreisfeuerwehrverband laden die Muschenheimer ein, um die Vielfalt der Feuerwehrmusik vom Spielmannszug bis hin zum sinfonischen Blasorchester auf vier Bühnen zu präsentieren. Dies alles Open Air und bei freiem Eintritt, so dass Rauber-Wagner und Metzger gemeinsam auf gutes Wetter hoffen.

Der Kernort ist an diesem Tag für den Verkehr gesperrt, so dass die Besucher fußläufig auf kurzen Wegen von einem Konzertort zum nächsten gehen können. Diese sind der Alte Rathausplatz, das Feuerwehrgerätehaus, das Kommunikationszentrum und ein Bauernhof in der Schulstraße. Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg. Für das leibliche Wohl ist gesorgt mit lokalen Spezialitäten von Muschenheim Industries und einem Eis-Stand.

Der gastgebende Musikzug hat sich zudem Unterstützung bei vier Ortsvereinen geholt. Der VfL, der Dorfverein, der Landfrauenverein sowie der Obst- und Gartenbauverein sorgen für die Bewirtung und Verköstigung der Gäste. Parkplätze für Autos stehen an der Sport- und Kulturhalle und am Sportplatz zur Verfügung. Direkt am Alten Rathausplatz gibt es einen Fahrradabstellplatz in einer Hofreite.

Der Alte Rathausplatz ist aufgrund seiner zentralen Lage der Hauptort und hier findet um 13 Uhr die Eröffnung statt. Alle Musikgruppen werden gemeinsam drei Stücke vortragen.

Ein solches Zusammenspiel und Präsentation der Feuerwehrmusik eines Landkreises in dieser Dichte hat es nach den Worten von Rauber-Wagner so noch nie gegeben. Dem Verband geht es nicht nur darum, die Feuerwehrmusik bekannter zu machen sondern vor allem auch Jugendliche zu interessieren und als Musiker zu gewinnen. Denn wie bei so vielen Vereine gibt es auch bei der Feuerwehrmusik Nachwuchssorgen, was sich durch die Corona-Pandemie mit Übungs- und Auftrittsverboten noch verstärkt hat.

Für die Muschenheimer Gastgeber ist es das erste große Fest seit dem 55-jährigen Bestehen, das 2015 mit einer Hallenkirmes, Festzug und Traktorkorso sowie einem Geburtstags- und Freiluftkonzert im Kloster Arnsburg gefeiert worden war. Im November vergangenen Jahres hat es einen Wechsel bei der musikalischen Leitung gegeben. Stephan Geiger übergab das Dirigat an Franziska Görlach. Sie ist die erste Frau in dieser Position.

Die Teilnehmer

Neben den Gastgebern sind mit dabei: der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Allendorf/Lda., der Musikzug Bellersheim/Gambach/Münzenberg, das Jugendblasorchester Lollar, der Musikverein Reiskirchen mit Blasorchester und Spielmannszug, der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Holzheim, der Musikzug Staufenberg, der Musikzug Villingen, der Musikverein Laubach, das Blasorchester Eberstadt, das Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden mit Marsch- und Showband, Jugendmusikcorps und 74er-Weltmeisterformation sowie die Spielleute der Busecker Schloßremise mit Spielleuteorchester und »FireBeazz«.

Auch interessant