1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Positives Bilanzergebnis erwartet

Erstellt:

gikrei_2411_jcs_Synode1__4c
Jahresberichte und Finanzen standen auf der Tagesordnung der Synode des Evangelischen Kirchenkreises an Lahn und Dill. Fotos: Barnikol-Lübeck © Barnikol-Lübeck

Perspektiven für die Arbeit mit Kindern auszuloten war Thema der Jahresberichte für die 43 Gemeinden und 38 kreiskirchlichen Arbeitsgebiete.

Hüttenberg (red). »Eine ruhige Klarheit und Entschlossenheit ist gerade in unruhigeren Zeiten gut evangelisch«, fasste Superintendent Dr. Hartmut Sitzler seinen Jahresbericht vor der Synode in den Hüttenberger Bürgerstuben zusammen. Der leitende Theologe des Evangelischen Kirchenkreises an Lahn und Dill hatte die biblischen Sprüche, Kapitel 16, Vers 32 zum Motto gemacht: »Ein Geduldiger ist besser als ein Starker und wer sich selbst beherrscht, besser als einer, der Städte gewinnt.«

Gegenseitige Unterstützung

Dabei ist Sitzler wichtig, »sich gemeinsam auf biblische Texte einzulassen und sie mit aktuellen Fragen ins Gespräch zu bringen«. Er plädierte vor den 95 Delegierten zudem für eine geschwisterliche Kirche im Sinne gegenseitiger Unterstützung und schlug vor, »dass sich jede Gemeinde einen konkreten Punkt vornimmt, an dem sie sozialdiakonisch tätig werden will«.

Dass hier auch die Mitarbeiterfrage eine Schlüsselrolle spielt, machte der Superintendent an geplanten Zukunftsprojekten im Kirchenkreis deutlich. Dazu gehören auch die Ausbildung Ehrenamtlicher in der Seelsorge, die Ausbildung von Lektoren zum Halten von Gottesdiensten und das Projekt »Freiwilliges Evangelisches Jahr« (FEJ).

Seit dem Kriegsbeginn in der Ukraine steht in jedem Gottesdienst ein Friedenslicht auf dem Abendmahlstisch in der Kröffelbacher Kirche. »Ich bin dankbar für die, die nach Wegen zum Frieden suchen«, sagte Sitzler und betonte, dass viele Menschen in den Gemeinden und auf Kirchenkreisebene Kriegsflüchtlingen helfen.

Perspektiven für die Arbeit mit Kindern auszuloten war Thema der Jahresberichte für die 43 Gemeinden und 38 kreiskirchlichen Arbeitsgebiete. Dabei wurden nicht nur die üblichen Angebote wie Kinder-, Schul- und Jugendgottesdienste, Krabbel-, Jungschar- und Jugendgruppen sowie die Ausrichtung von Freizeiten und Ferienpassaktionen genannt. Aus der Erfahrung, dass die religiöse Erziehung im Elternhaus eine zunehmend geringere Rolle spielt, soll ein Schwerpunkt auch auf die Arbeit mit Eltern gelegt werden.

Den Gemeinden ist wichtig, Eltern und Kindern die christliche Botschaft ansprechend und verständlich nahezubringen. Dazu gehört auch ein Bildungsauftrag: Die Vermittlung von biblischen Geschichten, kirchlichen Traditionen und Festen. Die Bedeutung der seelsorglichen Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Familien wurde betont. Zudem ging es um Wertschätzung: Einerseits sollen Kinder ihre eigenen Themen und Sorgen einbringen können. Andererseits sollen sie lernen, mit der Schöpfung behutsam umzugehen und anderen Menschen mit Respekt und Zuwendung zu begegnen.

Und praktische Hilfe im Alltag soll es weiter geben: »Jede Woche erhalten rund 500 Kinder Lebensmittel von der Tafel, die helfen, das Leben in den Familien ein klein wenig leichter zu gestalten«, so Diakon Christof Mayer. »Wichtig ist, ausdrücklich zu sagen, was unsere Kernbotschaft ist«, so die Synodalbeauftragte für Kindergottesdienst, Pfarrerin Hildegard Twittenhoff. »Dazu gehört das Feiern der Gottesgegenwart, die Zusage von Vergebung und Neuanfang und das Teilen der Hoffnung auf Gottes Reich.« Von der Landeskirche forderte die Theologin mehr Unterstützung für ehrenamtlich Mitarbeitende.

Für 2023 werden 19,5 Millionen Euro an Kirchensteueraufkommen in den Haushalt eingestellt (Vorjahr 18 Millionen Euro). Den geplanten Erträgen von 7,6 Millionen Euro stehen für 2023 voraussichtlich Aufwendungen von knapp 7,4 Millionen Euro gegenüber, sodass ein positives Bilanzergebnis von rund 240 000 Euro erwartet werden kann. Die kreiskirchliche Umlage, die in den letzten drei Jahren jeweils gesenkt wurde, bleibt für 2023 mit 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gleich. Darüber hinaus wird der Kirchenkreis die Tafel Wetzlar in den Jahren 2023 und 2024 mit jeweils 40 000 Euro bezuschussen, sodass die Einrichtung entsprechend planen und die Menschen unterstützen kann, die Hilfe brauchen.

Als Mitglied im Kreissynodalvorstand (KSV) wurde Karen Silbernagel aus Wetzlar gewählt. Zum stellvertretenden Mitglied im KSV bestimmte die Synode Frank Schneider aus Kölschhausen.

Mit einem Abendmahlsgottesdienst in der evangelischen Kirche in Hochelheim hatte die Synode ihren Auftakt genommen. In seiner Predigt zum Buch Jeremia, Kapitel 15, Vers 16 erklärte Pfarrer Dr. Siegfried Meier (Wetzlar), dass es wichtig sei, Kindern zu verdeutlichen, dass sie in Christus bleiben »und von dem besonderen Wort leben, das uns Gott wie ein tägliches Brot gibt«. Der Theologe erklärte: »Jeremia sieht in der Anfechtung das Wort als das einzige, was sein Herz wieder fröhlich macht.«

Im Gottesdienst wurde Friedhelm Block (Nauborn) aus gesundheitlichen Gründen als KSV-Mitglied verabschiedet. Der 72-Jährige gehörte dem Gremium seit November 2020 bis zum Juli 2022 an. Zudem hat sich Block, der zwei Jahre das Flüchtlingscamp in Wetzlar leitete, unter anderem viele Jahre lang in mehreren Gremien für die kirchliche Arbeit mit Geflüchteten verantwortlich engagiert.

gikrei_2411_jcs_Synode2__4c
Dr. Hartmut Sitzler Superintendent © Red

Auch interessant