»Punktlandung« bei ersten Kinderimpfungen

Kreis Gießen (dge). Seit Samstag hat das Kinderimpfhaus in der Gießener Innenstadt geöffnet. Wie Kreispressesprecher Dirk Wingender auf Nachfrage des Anzeigers mitteilte, sehr der erste Tag »sehr gut« angelaufen. 50 Imfpungen pro Tag sind hier in der ersten Phase vorerst geplant, für den ersten Tag seien 49 Kinder angemeldet gewesen, 48 seien geimpft worden.

»Das war eine Punktlandung«, so Wingender.

Störungen oder Zwischenfälle, wie etwa Proteste von Impfgegner, hat es laut Wingender und auch laut Polizei nicht gegeben. »Alles ist ruhig abgelaufen«, so der Kreisspressesprecher.

Wie die Ständige Impfkommission (Stiko) es empfiehlt, werden im Kinderimpfhaus zunächst Kinder, die eine Vorerkrankungen haben oder mit einer vorerkrankten Person im familiären Umfeld, geimpft. Ob das Angebot ausgeweitet werden soll, richtet sich zum einen nach den Empfehlungen der Stiko. Zum anderen will man laut Wingender erst einmal Erfahrungen sammeln, um möglicherweise auch auf eigenen Wunsch, respektive Elternwunsch, auch alle anderen Kinder mit dem Impfstoff zu versehen.

Das könnte Sie auch interessieren