1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Semmler und Schau treten für FW an

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

Diego Semmler aus Laubach und Hartmut Schau aus Linden sind die Direktkandidaten der Freien Wähler für die zwei Gießener Wahlkreise.

Kreis Gießen (twi). Mit Dr. Diego Semmler (Laubach) im Wahlkreis 18 (Gießen I) und Hartmut Schau (Linden) im Wahlkreis 19 (Gießen II) haben die Freien Wähler (FW) bei einer Zusammenkunft im Bürgerhaus Wieseck ihre beiden Direktkandidaten für die Wahl zum 21. Hessischen Landtag 2023 nominiert.

Ersatzkandidaten sind im Wahlkreis 18 Björn Feuerbach (Grüningen) und im Wahlkreis 19 Andreas Schuch (Dorf-Güll). Der 35-jährige Diego Semmler hat bereits vor fünf Jahren für den Landtag kandidiert. Der Wahlkreis 18 umfasst Gießen, Wettenberg, Heuchelheim, Biebertal und Lollar.

Unter der Versammlungsleitung der stellvertretenden FW-Landesvorsitzenden und Landesvorsitzenden der Jungen Freien Wähler Hessen, Laura Schulz (Obertshausen), fanden die insgesamt vier Wahlgänge statt.

Bereits seit 2006 bringt sich der als IT-Berater tätige Diego Semmler, der von Haus aus Physiker ist, in der Kommunalpolitik ein. Er unterstrich in seiner Kandidatenrede, dass »überall da, wo die Freien Wähler stark sind, sind die extremen Parteien schwach. Wir vertreten Bürgerpolitik, nehmen die Bürger ernst und holen sie da ab, wo sie sind. Deshalb brauchen wir die Freien Wähler auch in Land und Bund. Mit der Mannschaft die wir hier haben, werden wir im Landkreis Gießen die Fünf-Prozent holen«, war sich Semmler unter dem Beifall der Delegierten sicher. Semmler kandidierte bereits zwei Mal als Direktkandidat für den Bundestag und auch bei der letzten Landtagswahl 2018 als Direktkandidat im Wahlkreis 18.

Semmler ist aktuell bei den Freien Wählern in Laubach Kassenwart und stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Freien Wähler. Bodenständig gab sich Semmler bei seinen Hobbies. Er braut gerne Äbbelwoi und reist gerne.

Zum Ersatzkandidaten wurde der 40-jährige Pohlheimer Fliesenleger Björn Feuerbach gewählt, der seit 2016 Stadtverordneter in Pohlheim ist und als Schwerpunkt seiner politischen Arbeit Schule, Bildung und Kita benannte.

Im Wahlkreis 19 (Gießen II) mit den Städten und Gemeinden mit Allendorf/Lda., Buseck, Fernwald, Grünberg, Hungen, Langgöns, Lich, Linden, Pohlheim, Reiskirchen und jetzt auch Staufenberg tritt erstmals der Lindener FW-Ortsvereinsvorsitzende und Kreisschatzmeister Hartmut Schau an. Der 57-jährige Diplom-Geologe ist in der Softwarebranche tätig, seit 2018 FW-Mitglied und gehört seit diesem Jahr auch der Landesarbeitsgruppe Energie und Umwelt an. »Ich bin in die Politik gegangen, da meckern nicht weiterhilft. Mit meinem Wissen in den Bereichen Umwelt, Energie, IT und Digitalisierung suche ich mit anderen Freien Wählern für »Stadt und Land das Beste« zu finden. Ohne Ideologie, pragmatisch und mit menschlichem Sachverstand, das sind meine Leitpfosten«, so Schau, der Volleyball, Fahrrad- und Kanutouren als seine Hobbies benannte. Ersatzbewerber ist der 44-jährige Dorf-Güller Andreas Schuch, FW-Fraktionsvorsitzender in Pohlheim. Fotos: Wißner

Auch interessant