Stellplatzsatzung erweitert

  • schließen

Hungen (kjg). Erstmals in die Stellplatzsatzung der Stadt Hungen sind Stellplätze für Fahrräder aufgenommen worden. Auf Antrag können jetzt bis zu einem Viertel der notwendigen Stellplätze für Kraftfahrzeuge durch die Schaffung von Abstellplätzen für Fahrräder ersetzt werden. Dabei sind für einen Stellplatz vier Abstellplätze für Fahrräder herzustellen, die zur Hälfte auf die Verpflichtung zur Schaffung der notwendigen Stellplätze angerechnet werden.

Auch die Anzahl der Stellplätze je Wohnung wurden erhöht. So sind nach der neuen Fassung für Wohngebäude mit bis zu zwei Wohnungen zwei Stellplätze und bei Wohngebäuden mit mehr als zwei Wohnungen je Wohnung zwei Stellplätze herzustellen.

Entsprechend den Vorgaben des Kommunalen Abgabengesetzes (KAG), das Kostenüberdeckungen oder -unterdeckungen nicht zulässt, wurden in Hungen die Wasser- und Abwassergebühren angepasst. Nach dem einstimmigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung werden die Wassergebühren ab nächstem Jahr von 2,20 auf 2,57 Euro je Kubikmeter Frischwasser sowie die Abwassergebühren von 3,38 auf 3,45 Euro je Kubikmeter Abwasser und von 0,79 auf 0,83 Euro je Quadratmeter Niederschlagswasser festgelegt.

In Hungen-Utphe, in der Berstädter Straße 11, kann der Eigentümer dringend benötigten Wohnraum schaffen. Das Einfamilienhaus im rückwärtigen Bereich auf dem Grundstück kann gebaut werden, dem stimmte die Stadtverordnetenversammlung in Hungen einstimmig zu.

Wegen der Überbauung des öffentlichen Mischwasserkanals durch die Bodenplatte des Hauses bei diesem Bauprojekt wurde festgelegt, dass nach den Baumaßnahmen eine Kontrolle des Kanalzustandes auf Schäden erfolgen muss. Für Schäden am öffentlichen Mischwasserkanal, die durch die Baumaßnahme entstehen, haftet der Bauherr, wurde in der vertraglichen Vereinbarung zwischen Stadt und Bauherrn geregelt.

In der letzten Stadtverordnetenversammlung des Jahres beantwortete Bürgermeister Rainer Wengorsch mehrere Fragen der Hungener Stadtverordneten. So beantwortete er auch die Anfrage von Christoph Fellner von Feldegg (SPD) nach den Kitaplätzen. Für das Kita-Jahr 2022 stehen 68 Kinder auf der Warteliste, für die die Stadt Hungen keinen Kitaplatz hat, so der Bürgermeister.

Die Frage Fellner von Feldeggs nach qualifiziertem Personal der Kindertagesstätten beantwortete der Rathauschef mit der Ankündigung, drei Anerkennungspraktikanten und drei Auszubildende zusätzlich zu beschäftigen. Das Gute-Kita-Gesetz, das zum 1. August nächsten Jahres umgesetzt werden müsse, verlange einen höheren Personalbedarf in den Kindertagesstätten, so Wengorsch. Auf eine Nachfrage von Feldeggs nach digitalen Dienstleistungen der Hungener Stadtverwaltung antwortete Bürgermeister Wengorsch, die Stadt werde im nächsten Jahr Verwaltungsprozesse, beginnend im Bereich des Bürgerbüros, digital nutzbar machen.

1000 Windelsäcke

Auf die Anfrage von Pro Hungen nach Windelsäcken, antwortete Bürgermeister Rainer Wengorsch, die Stadt habe für 2021 Finanzmittel in Höhe von 3500 Euro für 1000 Windelsäcke in den Haushalt eingestellt. Die Stadt gebe die Windelsäcke ab Januar 2022 kostenfrei an die Berechtigten (für Kinder bis zu einem Alter von zwei Jahren, je ein grauer Sack je Monat) weiter. Diese können bei der Abholung neben die graue Tonne gestellt werden und werden mit der grauen Tonne abgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren