1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Tampons werden kostenlos verteilt

Erstellt:

Kreis Gießen (red). So wie Toilettenpapier oder Seife sollen Binden und Tampons zur Selbstverständlichkeit auf Mädchen- oder Damentoiletten werden. In vielen hessischen Städten und Gemeinden gibt es dieses Angebot bereits und es wird rege genutzt. Der Landkreis Gießen zieht nun mit einem Pilotprojekt nach, heißt es in einer Pressemitteilung.

»Das Pilotprojekt ist im Februar gestartet und läuft mindestens ein Jahr. Wir setzen damit einen Beschluss des Kreistags um, der die Ausstattung von öffentlichen Gebäuden mit kostenlosen Damenhygieneartikeln zum Gegenstand hat. Dafür wurden durch die Verwaltung fünf öffentliche Gebäude des Landkreises ausgewählt.

Über die Pilotphase von einem Jahr sollen nun Erfahrungswerte gesammelt werden, um anschließend über eine weitere Ausstattung der kreiseigenen Gebäude, insbesondere der Schulen, zu entscheiden«, so Schul- und Baudezernent Christopher Lipp.

Mädchen und Frauen an der Theo-Koch-Schule in Grünberg, der Willy-Brandt-Schule in Gießen, der Theodor-Heuss-Schule in Laubach, der Kreisvolkshochschule in Lich und in der Kreisverwaltung am Riversplatz in Gießen finden seit Kurzem kleine Beutel mit den Menstruationsartikeln auf den Toiletten und dürfen diese für den sofortigen Gebrauch verwenden. Darüber hinaus stehen Abfalleimer und Hygienebeutel zur Entsorgung bereit.

Die Erstausstattung und die Bereitstellung der Hygieneartikel kosten den Landkreis im ersten Jahr rund 5000 Euro. Geld, das gut angelegt ist, wie Rosemarie Rohrmus-Kray vom Servicebetrieb des Landkreises findet, die das Pilotprojekt federführend betreut: »Ich stand bereits in Kontakt mit einigen Schülerinnen, die das Angebot durchweg befürworten und gerne nutzen möchten. In den kommenden zwölf Monaten werden wir sehen, wie die Resonanz ausfällt.« Die Erfahrungswerte aus dem Projekt sollen ein repräsentatives Bild davon geben, ob anschließend auch die restlichen Schulen und Verwaltungsgebäude kostenlos damit versorgt werden. Foto: dpa

Auch interessant