Troher Ortsdurchfahrt Richtung Alten-Buseck wird saniert

  • schließen

TROHE - (ebp). Das Schild verrät es schon: Ab dem kommenden Montag, 1. Februar, ist die Ortsdurchfahrt in Trohe Richtung Alten-Buseck voll gesperrt. Auf rund 150 Metern zwischen dem Ortseingang bis hinter die Einmündung der Dresdener Straße erneuert Hessen Mobil im Auftrag des Landkreises die Straße. Auch die Gehwege werden gemacht - das übernimmt die Gemeinde Buseck, die auch Ver- und Entsorgungsleitungen austauscht.

Auch Telekommunikationsleitungen werden im Zuge der mehrmonatigen Bauarbeiten erneuert.

Der Großteil der Kreisstraße 143 zwischen Alten-Buseck und Trohe ist bereits grundhaft saniert worden, da es der Straße an Griffigkeit mangelte. Ein Problem, insbesondere bei Nässe. "Der Ortseingang wäre normalerweise schon eher gemacht worden", sagte Bürgermeister Dirk Haas (SPD) im Gespräch mit dieser Zeitung. Da die Gemeinde aber ohnehin die Gehwege erneuern wollte, habe man ein Gemeinschaftsprojekt von Landkreis und Kommune daraus gemacht, um Kosten zu sparen. In dem Zusammenhang sollen auch die seit Jahrzehnten fehlenden Bürgersteige errichtet werden. Warum einige Hausbewohner bislang ohne Gehweg auskommen mussten, das weiß man auch im Rathaus nach so langer Zeit nicht genau. "Es ist sehr seltsam, dass hier kein Bürgersteig war. Da dort auch Kinder wohnen, ist es wichtig, dass die Gehwege endlich kommen", betonte Haas.

Neben der grundhaften Erneuerung der Fahrbahn wird auch der Durchlass für den Vorflutgraben durch den Landkreis saniert. Rund 185 000 Euro werden dafür fällig. Der Kreis erhält einen finanziellen Zuschuss des Landes in Höhe von 70 Prozent. Die Gemeinde Buseck trägt rund 180 000 Euro.

Da die Kreisstraße während der Bauarbeiten voll gesperrt werden muss, wird der Verkehr zwischen Alten-Buseck und Trohe über die L 3128 und K 31 (Vixröder Straße) umgeleitet. Voraussichtlich im Mai sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren