+
Tobias Lux, Helga Diehl, Rosemarie Kircher, Stefan Besse, Karl Besse und Ralf Gottwals bei der Scheckübergabe.

Unterstützer der ersten Stunde

Laubach (red). Karl Besse ist seit 34 Jahren Jagdpächter in Gonterskirchen und er und seine Familie gehören zu den Unterstützern der ersten Stunde des Tafelladens in Laubach - bereits seit der Eröffnung im Jahr 2007.

Kurz vor Weihnachten erfolgte sein 15. Besuch in der Einrichtung des Diakonischen Werks Gießen, diesmal zusammen mit Sohn Stefan Besse und Jagdaufseher Ralf Gottwals.

Der Unternehmer aus Mechernich (NRW) hatte seine Jäger nach der Jagd zu einem Essen eingeladen und dabei um Spenden gebeten. Den eingegangenen Betrag stockte Familie Besse auf, so dass 2000 Euro zusammenkamen. »Wir freuen uns sehr über Ihre großzügige Unterstützung. Die Menschen in Laubach, denen es nicht so gut geht, haben großes Glück, Unterstützer wie Sie an ihrer Seite zu haben. Ihr Vertrauen stärkt die gute Tafel-Arbeit und ist auch für unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen ein großer Ansporn!«, dankte Tobias Lux, Koordinator der Tafel.

Karl Besse zeigte sich beeindruckt vom rührigen Engagement des ehrenamtlichen Tafelteams - vertreten durch die Teamleiterinnen des Tafelladens Helga Diehl und Rosemarie Kircher - das auch in diesen schwierigen Corona-Zeiten unermüdlich für »das kleine Unternehmen der Mitmenschlichkeit« und damit für die Menschen in Laubach viel Zeit und Herzblut einbringt.

Das könnte Sie auch interessieren