1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Verbandskästen gesammelt

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

gikrei_wwSchwarzerVerban_4c
Über 1500 nicht mehr benötigte Verbandskästen konnten Illya Mamberger (l.) und Christoph Schwarzer (r.) in die Ukraine bringen. Dabei kamen allein 1000 aus Stadt und Landkreis Gießen. Foto: Wißner © Wißner

Zwei Unternehmer und Geldinstitute, darunter die Sparkasse Gießen, helfen in der Ukraine. Über 1000 Verbandskästen wurden in den Osten gebracht.

Kreis Gießen (twi). Über 1000 Verbandskästen konnte der Unternehmer Christoph Schwarzer bei der Sparkasse Gießen in Empfang nehmen. Damit wurde eine Aktion beendet, die bereits im August in Zusammenarbeit mit Geldinstituten startete.

Die Verbandskästen sind für die Ukraine bestimmt und wurden am Wochenende mit weiteren über 500 Verbandskästen aus dem Rhein-Main-Gebiet bereits in die Ukraine gebracht.

Gemeinsam mit dem Lindener Blackys Playhouse- und Magic Bowl-Betreiber Schwarzer brachte sich auch Kfz-Händler Illya Mamberger aus Heuchelheim ein, der bereits Hilfsaktionen für die Ukraine organisiert und erfolgreich zum Abschluss gebracht hat.

Sowohl bei allen Filialen der Sparkasse wie auch bei den beiden Lindener Unternehmen im Lückebachtal in Großen-Linden konnten neue und gebrauchte Verbandskästen abgegeben werden. »Mit einem solchen Erfolg hatte ich nie gerechnet«, zeigte sich Schwarzer sichtlich beeindruckt von der Spendenbereitschaft.

Mit der Aktion wollen Schwarzer und Mamberger zur Verbesserung der medizinische Versorgung in der Ukraine beitragen. Bedingung war einzig und allein, dass es sich beim Inhalt der Verbandskästen um unversehrte Verpackungen handelt.

»Jährlich werden Millionen von Verbandskästen entsorgt, weil das Ablaufdatum überschritten ist. Dabei ist es sinnvoller, die unbeschädigten Verbandsutensilien an caritative Einrichtungen zu spenden, bevor sie ungenutzt im Müll landen«, hatten Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Peter Wolf für die Aktion bei seinen Kunden geworben. Schwarzer und Mamberger organisierten den Transport in die Ukraine. »Wir sind Herrn Schwarzer sehr dankbar für diese Aktion.

Letztlich helfen wir damit Menschen in Not, den die sinnvolle Verwertung von brauchbaren Verbandsmaterialien ist schließlich nicht nur eine Frage von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, sondern vor allem auch ein Zeichen der Solidarität«, so Ilona Roth, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Gießen.

Weitere Geldinstitute unterstützten die Aktion, konnten aber nicht annähernd so viele Verbandskästen einsammeln konnten wie die Sparkasse Gießen. »In den Kriegsgebieten fehlt es der Bevölkerung oft an den einfachsten Dingen des täglichen Lebens«.

Schwarzer hat bereits Erfahrungen mit solchen Hilfsaktionen, hatte er doch nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York schon 2001 über eine Million Dollar für die von den Terrorattacken betroffenen Feuerwehrleute und deren Angehörige gesammelt.

Auch interessant