Vetzbergverein gestaltet Hang zum Burgplatz und Platz vor Backhaus neu

  • schließen

VETZBERG - (jem). Noch ist der Burgfried auf dem Vetzberg hinter einem Gerüst "versteckt". Doch die Arbeiten sind so gut wie fertig, wie Gabriele Wölfl, Vorsitzende des Vetzbergvereins, freudig bekannt gab.

Dass der Verein in der Zeit der Sanierungsmaßnahmen nicht untätig war und es auch an anderen Stellen genug Arbeit gibt, zeigt sich auch unterhalb der Burg: Hier - am Hang, der zum Burgplatz führt und am Backhausvorplatz - hat sich einiges getan. Der Efeu und das Unkraut, das beinahe die gesamte rund 200 Quadratmeter große Fläche eingenommen hatte, wurde entfernt. An deren Stelle wurden - nach Absprache mit dem Denkmalamt - einheimische Gewächse wie Sommerflieder oder Berberitze gepflanzt. "Jetzt ist die Fläche nicht nur für Insekten und Vögel ansprechend, sondern auch für uns wesentlich pflegeleichter", gibt Wölfl zu.

Für den kleinen Verein mit einer überschaubaren Zahl an aktiven Mitgliedern, enorm wichtig. "Der Vetzbergverein hat außer viel Arbeit nicht viel zu bieten und da ist es schön, wenn man es uns zumindest etwas vereinfacht", sagt die Vorsitzenden mit einem Schmunzeln. Denn schließlich kommen die Touristen, die hoch auf den Burgfried wollen, hier vorbei. Da wolle man für eine entsprechende Attraktivität sorgen.

Rund 10 000 Euro habe die Neugestaltung gekostet. 6800 Euro davon übernahm der Verein Region Gießener Land. Dieser unterstützt in diesem Jahr zum ersten Mal Projekte mit Geldern aus dem Fördertopf "Regionalbudget". Sechs Projekte aus dem Landkreis wurden mit einem Zuschuss von rund 50 000 Euro bereits erfolgreich umgesetzt, wie Anette Kurth, Regionalmanagerin des Vereins, erklärte. "Ich finde das Engagement, dass der Verein zeigt, vorbildlich und, wenn man bedenkt, dass die von der Antragstellung im Juni bis zur Umsetzung so wenig Zeit hatten, ist das Ergebnis absolut sehenswert."

Im Frühjahr, dann wenn alles blüht, werde man das, was der Landschaftsgärtner aus Langgöns geschaffen hat, noch mehr erkennen. Dafür musste zunächst das gesamte Gelände ausgebaggert und ein Unkrautnetz gelegt werden.

Das nächste große Projekt des Vetzbergverein steht ebenfalls schon an, wie Ulrich Bräcker schildert. Der Ofen im Backhaus muss renoviert werden. Er schätzt die Kosten hierfür auf rund 10 000 Euro. Wesentlich günstiger wird der Burgplatz. Hier soll lediglich der Efeu weichen.

Das könnte Sie auch interessieren